User Online: 1 | Timeout: 11:55Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Bis 2050 doppelt so viel Windkraft
Zwischenüberschrift:
Neuer Erlass gibt Orientierungshilfe
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Hannover. Niedersachsen will die Stromerzeugung aus Windkraft bis 2050 mehr als verdoppeln. Den Rahmen dafür vorgeben soll ein Erlass, der am Dienstag nach rund zwei Jahren Diskussion vom Landeskabinett verabschiedet worden ist.
Wie Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) bei der Vorstellung des Winderlasses erläuterte, ist in den nächsten 35 Jahren vorgesehen, die Leistung der Windkraftanlagen von derzeit etwa 8500 auf mindestens 50 000 Megawatt zu steigern. Erreichen will man dies laut Wenzel in erster Linie durch sogenanntes Repowering, also den Austausch alter und weniger leistungsstarker Windräder durch moderne Anlagen, die rund 20-mal mehr Strom produzieren als kleine Turbinen der ersten Generation.
Durch das Repowering soll es nach Angaben des Ministers auch ermöglicht werden, die angestrebte Kapazitätsverdoppelung ohne eine Aufstockung der derzeit 5600 Standorte von Windkraftanlagen zu gewährleisten. Unter dem Strich sollten es sogar weniger Standorte sein, wobei allerdings zum Teil für moderne Windräder neue Gebiete ausgewiesen werden müssten.
Dem Erlass zufolge sollen etwa 1, 4 Prozent der Landesfläche für die Errichtung von Windkraftanlagen nutzbar gemacht werden. Bislang sind es nach Angaben von Wenzel rund ein Prozent. Tabu sein sollen auch künftig Wohnbereiche, Naturschutzareale wie FFH-Gebiete sowie Wälder.
Nach den Worten des Grünen-Politikers dient der Erlass unter anderem dazu, den Kommunen eine Orientierungshilfe bei der planerischen Abwägung zu liefern. So sollen die Kreise und Gemeinden in eigener Zuständigkeit Gebiete für Windkraft festlegen und dabei zum Beispiel auch größere Abstände von bebauten Bereichen festlegen können, als dies das Bau- und das Immissionsschutzrecht vorgeben.
Insgesamt erhofft sich Wenzel von dem neuen Regelwerk, dass es Planungssicherheit und Transparenz schafft, Konflikte mit dem Naturschutz minimiert sowie die Verfahren für Windkraftanlagen vereinfacht und beschleunigt. Unter dem Strich könnte somit ein möglichst umwelt- und sozialverträglicher Ausbau der Windkraftnutzung im Land befördert werden.
Nach Darstellung des Umweltministers soll der Windenergieerlass Anfang 2016 durch Veröffentlichung im Niedersächsischen Ministerialblatt endgültig in Kraft treten.
Autor:
Hans Brinkmann


Anfang der Liste Ende der Liste