User Online: 1 | Timeout: 01:47Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
An der Seminarstraße wird weiter umgestaltet
Zwischenüberschrift:
Ein Schalthaus mit viel Poesie ging voran und ist fertig
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück (eb) Im gesamten Stadtgebiet steigt der Strombedarf. Um die hohe Versorgungssicherheit auch zukünftig zu gewährleisten, haben die Stadtwerke das Schalthaus in der Seminarstraße umgebaut und erweitert. Studenten des Fachgebietes Kunst/ Kunstpädagogik der Uni setzten einen Wandmalentwurf um, der nun die Mittelspannungsstation über der Tiefgarage zwischen dem Schloss und der Mensa ziert.

" Dank der neuen Technik können wir nun den Innenstadtbereich von zwei Einspeisepunkten aus vollständig versorgen", so Ingo Hannemann, Technischer Leiter der Stadtwerke. Somit könnten bei steigendem Strombedarf auch Großveranstaltungen im Schlosspark, der Osnabrückhalle oder auf dem Neumarkt ohne zusätzlichen Aufwand zuverlässig versorgt werden. " Da sich unser Schalthaus in einer exponierten Lage befindet, haben wir zudem viel Wert auf eine ansprechende Gestaltung gelegt."

Unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Brenne, Nikola Dicke und Frank Gillich setzten sich die Studenten mit dem Gestaltungsentwurf der Stadtwerke für das an den Schlosspark angrenzende Gebäude auseinander. " In einem stilisierten Hain entfaltet sich nun akzentuiert studentisches Leben", so Brenne. Dabei wurde die geläufige Stencil-Ästhetik (Schablonen) der Street Art malerisch eingesetzt um Szenen des studentischen Alltags aufzugreifen. " Es entfaltet sich nun ein Panorama, in dem Studierende sich sportlichen Aktivitäten (Frisbee, Slackline), wissenschaftlichem Diskurs und produktiver Muße hingeben."

Ganz im Kontrast zu der " arkadischen Szenerie" wurde die Tiefgarageneinfahrt mit typografischen Mitteln gestaltet. " Thunfischdose?", " Silo?", " Zukunft Bunker?", " Nervig Beton?" ist da unter anderem in großen farbigen Lettern zu lesen. " In Form konkreter Poesie′ Concrete Poetry wird hier die Entstehungsgeschichte des Gebäudes reflektiert", so der Kunstpädagoge.

Grundlage dieser Gestaltung war eine einwöchige Umfrage, bei der die Studenten Passanten des Schlossparks in Hinblick auf ihre Assoziationen und Deutungen des entstehenden Gebäudekomplexes befragten. Dabei kam Kritisches, Assoziatives aber auch Utopisches zur Sprache.

In Zuge der Erweiterung des Schalthauses wird auch die Seminarstraße zwischen dem Erweiterungsgebäude und dem Schloss bis zum Jahresende neu gestaltet. " Unser Grundgedanke ist es, einen Schlossvorplatz mit Aufenthaltscharakter zu schaffen", erläutert Vizepräsident Dr. Wilfried Hötker. Das vorhandene historische Großsteinpflaster wird im Bereich der Sitzbänke und Fahrradständer wieder eingesetzt. Ansonsten erhält der Vorplatz einen glatten Belag mit einem farblich abgestimmten Betonsteinpflaster.

Bildtext:

Freuen sich über das neue Schalthaus: (v. l.) Ingo Hannemann, Geschäftsführer Energieservice Osnabrück, Universitäts-Vizepräsident für Personal und Finanzen Dr. Wilfried Hötker, Nikola Dicke und der Kunstpädagoge Prof. Dr. Andreas Brenne. Scholz/ PR-Foto
Autor:
eb


Anfang der Liste Ende der Liste