User Online: 1 | Timeout: 07:51Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Finale mit Picknick "Schwarzmarkt"
Zwischenüberschrift:
Projekt "What happens to the garden?" endet nach einem Jahr
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Mit einem Picknick ganz in Weiß und der Installation " Schneehaltestelle" von Hiltrud Schäfer hatte das Projekt vor einem Jahr begonnen. In jedem Monat lud Künstlerin Eva Preckwinkel zum Picknick. Weitere Projekte mit anderen Künstlern, aber auch mit der Universität Osnabrück kamen hinzu.
" Das Gelände an der Limberger Straße war im gesamten dem Thema Garten gewidmeten Kulturjahr ein wichtiger Anlaufpunkt", sagt Patricia Mersinger, Leiterin des Fachbereiches Kultur der Stadt Osnabrück. Ganz im kulturpolitischen Sinn des Jahresprogramms seien über die Aktivitäten auf dem Gartengelände neue Kooperationen entstanden. " Genau das ist ja der Sinn solcher Projektzusammenhänge", bilanziert Mersinger.
Das letzte Picknick soll am 5. Dezember im Zeichen der Farbe Schwarz stehen. Das Thema: " Schwarzmarkt". Eva Preckwinkel: " Zu dem Thema werden meine Künstlerkolleginnen Nele Jamin, Kerstin Hehmann, Nikola Dicke, Gerlinde Buddrick und ich selber assoziativ reagieren". Weitere Besucher sollen sich an dem Picknick mit schwarzen Speisen beteiligen. Das Picknick gilt gleichzeitig auch als Finissage des Kulturjahres zum Thema Garten. In den letzten zwölf Monaten habe sich das unweit des Moskaubades gelegene Grundstück erheblich verändert, erzählt Eva Preckwinkel. Das Rondell, das Künstler Werner Kavermann mit Kindern gestaltet hat, soll ebenso bleiben wie das improvisierte Toilettenhäuschen, das die Künstler David Rauer und Joshua Sassmannshausen beigesteuert haben.
Die Unterstützung der Stadt für das Gartenprojekt geht jetzt zu Ende. Dennoch soll auf dem Areal auch 2016 weiter künstlerisch gearbeitet werden. Nach den Worten von Eva Preckwinkel wird der Kunstverein " TOP.OS Verein für neue Kunst e. V. das Terrain im nächsten Jahr pachten. Dann sollen die Projekte weitergehen, zum Beispiel auch mit dem Fachgebiet Textiles Gestalten der Universität Osnabrück. Studierende hatten ein Flachsfeld ausgesät und inzwischen auch wieder abgeerntet. Auch Projekte mit der Musik- und Kunstschule sollen 2016 wieder folgen.
Für Eva Preckwinkel hat sich das Versprechen des Jahresmottos " What happens to the garden?" voll eingelöst. Sie blickt mit Freude auf eine ganze Reihe von Projekten und Kooperationen zurück. " Das ist die schöne Einrichtung eines offenen Gartens", sagt sie heute über den Ort, der für zwölf Monate zum Schauplatz vieler Aktionen und Zusammenkünfte avancierte. Die größte Zufriedenheit bereitet Eva Preckwinkel ein anderer Punkt. " Es hat keinen Vandalismus auf dem Gelände gegeben. Alles wurde in Ruhe gelassen. Man hat den Garten respektiert."
Abschlusspicknick des Projekts " What happens to the garden?" unter dem Titel " Schwarzmarkt" in der Limberger Straße, Flurstück 43/ 2, Osnabrück (ca. 200 Meter stadtauswärts vom Moskaubad), Samstag, 5. Dezember, ab 15.30 Uhr.

Bildtext:

Rondell aus Steinen und Pflanzen: Eva Preckwinkel in ihrem Künstlergarten.

Foto:

Thomas Osterfeld

Auf dem Gartengelände an der Limberger Straße sind mehrere Installationen entstanden.

Foto:

Thomas Osterfeld
Autor:
Stefan Lüddemann


Anfang der Liste Ende der Liste