User Online: 1 | Timeout: 15:06Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
"Forum Zeitgeschichte" stellt Manifest gegen Krieg vor
Zwischenüberschrift:
Persönliche Erfahrungen und Erkenntnisse eingeflossen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. " Nie wieder Krieg!" – unter diesem Motto treffen sich seit mittlerweile zehn Jahren die Teilnehmer des " Forums Zeitgeschichte" in der Villa Schlikker, dem ehemaligen " Braunen Haus", um über Ursachen und Folgen der NS-Zeit zu sprechen. Ein über einen längeren Zeitraum gemeinsam erarbeitetes " Manifest gegen Krieg und Diktatur" wurde am Volkstrauertag im Kulturgeschichtlichen Museum der Öffentlichkeit vorgestellt.
Die Grundlage des Manifests bilden persönliche Erfahrungen der Teilnehmer des Forums. Mit ihrer Dokumentation wollen sie humane Prinzipien an heutige und kommende Generationen weitergeben. Zu Veranstaltungsbeginn wurde zunächst gemeinsam der Opfer der brutalen Anschläge in Paris und aller anderen Opfer von Terror und Gewalt gedacht.
Dass die Schrecken von Krieg und Gewaltherrschaft alles andere als abstrakt sind, sondern in der Erinnerung noch sehr lebendig sein können, bewiesen die von den Teilnehmern einzeln verlesenen kurzen Berichte. An ihnen zeigte sich, welche einschneidenden Folgen Totalitarismus und staatliche Willkür auf individueller Ebene nach sich zogen.
Das Manifest umfasst Erlebnisse, in denen die Konfrontation mit sichtbaren Kriegszerstörungen, drohenden Gefahren und dem möglichen Tod entsetzliche Ausnahmesituationen schufen, denen die damaligen Kinder oft hilflos gegenüberstanden. Den Erlebnisschilderungen sind im Manifest auch jeweils Deutungen und Konsequenzen zugeordnet worden.
Die Präsentation erhielt durch deren Vortrag einen interpretierenden Rahmen, der die Intentionen der Verfasser für Zivilcourage und Solidarität deutlich machte.
" Wir sollten nie vergessen, wie kostbar Frieden ist", lautete eine der Konsequenzen, ebenso wie die Absage an Nationalismus, Fremdenhass und Feindbildpropaganda Forderungen, die im Spiegel gegenwärtiger Ereignisse aktueller denn je wirken.

Bildtext:

Die Teilnehmer des " Forums Zeitgeschichte" präsentierten am Volkstrauertag ihr " Manifest gegen Krieg und Diktatur" der Öffentlichkeit. Foto: Elvira Parton
Autor:
cby


Anfang der Liste Ende der Liste