User Online: 2 | Timeout: 16:31Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
400 Obstbäume mußten sterben
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Gestern starben am Westerberg 400 Obstbäume

... Was wird aus der Osnabrücker Ingenieurschule am Westerberg? Im März dieses Jahres veröffentlichten wir einen Bauplan und stellten dabei gleichzeitig das Modell der geplanten Schule vor. Zum Westerberg hin soll nach diesem Plan zwischen Albrecht- und Barbarastraße ein quadratisches Bauwerk entstehen, das einen Innenhof umschließt. Dieses zweistöckig gehaltene Gebäude soll eine Aula für 650 Personen aufnehmen. Gleichzeitig werden in diesem Gebäude die Verwaltungsräume untergebracht. In Nord-Süd-Richtung fügt sich an diesen Komplex ein fünfstöckiger Klassentrakt an. Nach Westen werden in einem weiteren vierstöckigen Gebäudeteil die Sonderklassen untergebracht. Längs der Barbarastraße sind die Werkstatthallen vorgesehen. Die Planung sah als Baubeginn den 1. Juli 1961 vor. Heute schreiben wir den 1. August. Damit ging der Juli gestern zu Ende. Am 31. Juli wurde es auf dem anscheinend vergessenen Baugelände lebendig.
Anlieger hörten Motorenlärm aus den trostlos aussehenden un verwilderten Schrebergärten, die schon vor langer Zeit von den bisherigen Pächtern geräumt werden mußten. War dieser Lärm der Beginn der Bauarbeiten? Er war es. Ausgeführt wurde er von Holzfällern. Sie hatten den Auftrag, die über 400 Obstbäume, die einst von Kleingärtnern auf dem heutigen Baugelände der Ingenieurschule gepflanzt waren, zu fällen. Die Motorsäge leistete schnelle und gründliche Arbeit. Zug um Zug fielen die Kirsch-, Äpfel-, Birnen-, Pflaumen- und Pfirsichbäume, die durchweg große Lasten noch unreifen Obstes trugen. Das Holz soll in Meterstücke geschnitten und verkauft werden. Das Abholzen des früheren Kleingartengeländes, das heute beendet wird, darf als erste Vorarbeit für die Bauarbeiten der Ingenieurschule angesehen werden. Wann die Bauhandwerker folgen, steht noch nicht fest. Erst vor wenigen Tagen erfuhre wir, daß die Geldmittel für den Ingenieurschulbau noch nicht zur Verfügung stehen. Warten wir ab. Es wird schon werden.


Anfang der Liste Ende der Liste