User Online: 1 | Timeout: 02:11Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Stadt räumt Fahrräder am Hauptbahnhof ab
Zwischenüberschrift:
Zur Reinigung des Parkplatzes müssen 2000 Drahtesel umgeparkt werden – Viele Besitzer reagieren wütend
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Gestern hat die Stadt Osnabrück damit begonnen, den Fahrradparkplatz am Hauptbahnhof zu reinigen und auszubessern. Dazu ließ sie Dutzende Fahrräder entfernen, die von ihren Besitzern nicht rechtzeitig in Sicherheit gebracht worden waren. Insgesamt müssen 2000 Fahrräder umgeparkt werden.
Die jährliche Reinigung erfolgt in mehreren Abschnitten und dauert bis zum 7. Dezember. An sechs Montagen wird dabei jeweils ein Teil der Fahrrad-Abstellfläche am Taxistand von Müll und Unkraut gesäubert und wenn nötig neu gepflastert. Auf diese Weise soll der komplette Parkplatz von gefährlichen Stolperfallen befreit werden.
Schilder und Handzettel an den abgestellten Fahrrädern hatten die Aktion seit Wochen angekündigt. Dennoch traf ihr Start so manchen Fahrradbesitzer unvorbereitet: Zig Drahtesel befanden sich am Montagmorgen noch im abgesperrten Bereich und mussten abgeräumt werden. Unabgeschlossene Räder schoben Mitarbeiter der Stadt Osnabrück in einen Behelfs-Fahrradständer vor dem Bahnhofsgebäude. Bei festgeketteten Fahrrädern griffen sie zu Bolzenschneider und Kneifzange. Anschließend wurden die Räder fotografiert, mit nummerierten Plaketten gekennzeichnet und abtransportiert. Für jedes einzelne Rad, das in Verwahrung genommen wurde, fertigten die Behördenmitarbeiter ein Protokoll an in das auch die Polizei Osnabrück Einsicht erhält, um gegebenenfalls gestohlene Räder auszusortieren.
Uwe Neuber vom Osnabrücker Servicebetrieb (OSB) sprach am Montag von einem " Riesenaufwand", der hier betrieben werde zugunsten der Verkehrssicherheit. Doch wissen dies offenbar nicht alle Betroffenen zu schätzen. " Viele Fahrradfahrer sind unseren Hinweisen gefolgt, aber einigen Unverbesserlichen fehlt es an Einsehen", stellte Neuber fest. So paarte sich Ignoranz und Verständnislosigkeit mancher Fahrradbesitzer, die ihr Rad sogar noch während der Reinigung auf der mit Absperrband markierten Fläche parken wollten, nicht selten mit lautstarker Empörung. " Da wird lamentiert, diskutiert und rumgemotzt. Dabei dient unsere Arbeit nur ihrer eigenen Sicherheit."
Ein Teil der amtlich entfernten Fahrräder wurde in die Radstation gebracht. Übrige Räder kamen in ein Lager auf dem ehemaligen Kasernengelände an der Landwehrstraße. Rechtmäßige Besitzer können sie dort nach Terminabsprache (Telefon 05 41/ 323-46 27) gegen Vorlage von Personalausweis und Fahrradschlüssel abholen.
Fahrräder, die länger als ein halbes Jahr im Depot bleiben, werden versteigert. Neuber: " Beim letzten Mal blieben von knapp 300 verwahrten Rädern gut 60 übrig."

Ein Video von der Fahrradräumung bei uns im Netz auf www.noz.de/ os
Bildtext:
Abschnittsweise reinigt die Stadt Osnabrück die Fahrrad-Abstellanlage vor dem Hauptbahnhof. Los ging es am Montag, 26. Oktober. Weitere Termine sind am 2., 16., 23. und 30. November sowie am 7. Dezember.
Foto:
Jörn Martens
Autor:
sst


Anfang der Liste Ende der Liste