User Online: 2 | Timeout: 08:51Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO-Archiv | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Seltener Gast am Rubbenbruchsee
Zwischenüberschrift:
Osnabrücker Vogelkundler freuen sich über rastenden Sterntaucher
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Große Freude bei den Vogelkundlern. Ein Sterntaucher aus dem hohen Norden rastet auf dem Rubbenbruchsee. War er durch den Sturm Xaver in unsere Gefilde abgedriftet? Selbst aus Herford reisten Fotografen an, ausgerüstet mit mächtiger Optik, und lichteten den seltenen Gast formatfüllend ab.
Sterntaucher werden auf den Gewässern in und um Osnabrück ausgesprochen selten beobachtet. Am 11. Dezember wurde wieder einer erstmals nach 25 Jahren auf dem Rubbenbruchsee nachgewiesen. Zu verdanken ist die Entdeckung dem Hobbyornithologen Hans-Georg Klinger, der am frühen, nebligen Morgen den Sterntaucher entdeckte. Er zog mit Uwe Andree einen zweiten Vogelbeobachter zurate. Sie blätterten hastig in einem Vogel-Bestimmungsbuch und analysierten den Vogel als einen jungen Sterntaucher im ersten Winterkleid.
Der Sterntaucher sieht bei flüchtigem Blick aus wie ein Haubentaucher oder wegen seines schlanken, aufgeworfenen Schnabels wie ein Kormoran. Er besitzt zur Brutzeit einen blassroten Kehlfleck und eine braungraue, ungemusterte Oberseite. Im Winter ist die Oberseite mit weißen Punktflecken (" Sternen") übersät.
Die Zugbewegungen der Sterntaucher berühren Osnabrück nur ausnahmsweise. Die Taucher brüten in Nordeuropa rund um den Polarkreis bis Sibirien und überwintern regelmäßig an der Nordseeküste. Im niedersächsischen Binnenland sind sie Durchzügler und vereinzelt Wintergäste. Sie rasten vorwiegend auf Seen, Stauseen und größeren Flüssen, gelegentlich auf dem Dümmer und dem Alfsee.
In der Vogelsammlung des Osnabrücker Ratsgymnasiums befindet sich ein ausgestopftes Tier aus dem Winter 1910 von der Hase bei Wissingen. Seit 1945 war der Sterntaucher in Osnabrück bisher nur einmal von dem Biologen Axel Degen am 26. Oktober 1988 auf dem Rubbenbruchsee nachgewiesen worden.
Bildtext:
Sterntaucher auf dem Rubbenbruchsee.
Foto:
Bernhard Vollmer
Autor:
Gerhard Kooiker


Anfang der Liste Ende der Liste