User Online: 1 | Timeout: 14:53Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Wo war diese Drogerie?
Zwischenüberschrift:
Lesererinnerungen an die Waschmaschinenfabrik Hillebrand
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Zum Archivfoto von der Wäschereimaschinenfabrik Walter Hillebrand erreichten uns zahlreiche Rückmeldungen von Lesern, die sich an die Firma und die vielfältige Nutzung des Gebäudes am heutigen August-Bebel-Platz erinnern.
Hans-Ulrich Hillebrand, der Enkel des Firmengründers, berichtet, dass Waschmaschinen der Marke Hillebrand in den 50er- und 60er-Jahren genauso anerkannt waren wie die Maschinen von Miele. Die Waschmaschinen wurden vor allem an Gewerbekunden und Hotels verkauft, aber auch nach Afrika, da sie den Ruf hatten, " unkaputtbar" zu sein.
Ein Leser, der von 1956 bis 1959 eine Ausbildung als Maschinenbauer bei Hillebrand gemacht hat, erzählt, dass er damals auch an der Entwicklung eines neuen Wäschetrockners mitgearbeitet hat.
Josef Nölker arbeitete von 1955 bis 1956 im kaufmännischen Bereich der Firma. Er erinnert sich, dass sich im Erdgeschoss des Gebäudes Ausstellungs- und Bürogebäude befanden. Die Räume im Obergeschoss waren an die Staatsanwaltschaft, das Finanzamt, den Bundesverband für Selbstschutz und an die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage vermietet.
1979 wurde die Firma geschlossen, berichtet Hans-Ulrich Hillebrand. Die Bahnpost besaß das Vorkaufsrecht für das Grundstück und wollte es für eine Erweiterung ihrer Gebäude am Bahnhof nutzen.
" Nach meiner Erinnerung hat die Post dieses Gebäude Ende der 60er-Jahre bis Anfang der 90er Jahre genutzt", erinnert sich Raimund Mönninghoff. " Die Ausstellungsräume [. . .] dienten als Möbellager."
Das neue Foto aus dem Zeitungsarchiv zeigt das Geschäft von Fr. Bücker. Vergrößert man die Aufnahme, kann man auf der Tür den Schriftzug " Herder-Drogerie" erkennen. Neben Drogerieartikeln gab es dort aber wohl auch Wein und Lebensmittel. Erinnern Sie sich an dieses Geschäft? Wo war es? Was befindet sich heute in dem Gebäude?
Bildtexte:
Ein modernes Geschäft in alten Räumen: die Herder-Drogerie von Fr. Bücker.
Das Geschäftshaus der Wäschereimaschinenfabrik Walter Hillebrand.
ArchivFotos:
Helbig, Löckmann
Autor:
r.


Anfang der Liste Ende der Liste