User Online: 1 | Timeout: 11:35Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Osnabrücker Dom wurde auf einer Insel gebaut
Zwischenüberschrift:
Die Keimzelle der Stadt
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die Stadt- und Kreisarchäologie besteht seit 40 Jahren. Zum Jubiläum entstand die dezen trale Sonderausstellung " Magische Orte entdecken". Dazu gehört auch der Dom in Osnabrück. Er gilt als Keimzelle der Stadt, die vor mehr als 1200 Jahren gegründet wurde.
Osnabrück entstand auf einer Insel. Heute ist dies noch im geringen Maße am Hexengang ersichtlich, der ein kleines Gefälle aufweist. Im 8. Jahrhundert wurde eine Missionskirche in den Haseauen auf einer Sandinsel erbaut. Karl der Große ließ seit 774 ein flächendeckendes Netz aus Missionszellen bauen, um die Christianisierung der Sachsen voranzutreiben. Diese Orte bestanden zunächst nur aus einer Kirche und einem Kloster. Das gilt auch für Osnabrück. Das Gefälle soll damals bis zu vier Meter betragen haben, sagt die Archäologin Judith Franzen. " Die Niveauangleichung geschah später durch die Trockenlegung des sumpfigen Gebiets."
Durch den Hexengang seien wohl nie vermeintliche Hexen zur Hase geführt worden, um sie dort ins Wasser zu werfen und zu prüfen, ob sie mit dem Teufel im Bunde standen. Der Gang wurde früher Klapperhagen genannt. Menschen mit einer ansteckenden Krankheit, die an den kirchlichen Segnungen teilnahmen, nutzten den Weg, um in den Dom zu gelangen. Sie hielten eine Klapper in der Hand, um die gesunden Menschen auf sich aufmerksam zu machen. Den Namen erhielt der Hexengang erst im 19. Jahrhundert.
Die Missionskirche, aus der später der Dom entstand, sei bewusst auf einer erhöhten Stelle gebaut worden, so Franzen. Dass die ersten Bauten tatsächlich aus dem 9. Jahrhundert stammen und damals auch ein Kloster errichtet wurde, konnte vor acht Jahren erwiesen werden, wie Judith Franzen berichtet. " Bei Renovierungsarbeiten im Kreuzgang entdeckten Archäologen unter der modernen Putzschicht einen alten Mauerrest.
Es handelte sich um die sorgfältig gemauerte Ecke eines Konventsgebäudes, dessen Nordwand tatsächlich auf mehreren Metern in der heutigen Wand des Kreuzgangsüdflügels erhalten ist." Eine C14-Datierung hat schließlich den Beweis erbracht, dass das Originalmauerwerk aus der Zeit um 800 stammt. " Der schief gebaute Kreuzgang des 13. Jahrhunderts ist somit in Teilen auf Wänden des ersten Domklosters errichtet", so Franzen.
Im Laufe der Jahrhunderte wuchsen die Stadt und auch der Dom. Das ist auch an den Zwillingstürmen der Kirche ersichtlich, die sich kaum ähneln. Der Westbau ist um 1100 entstanden, der Nordturm erst 400 Jahre später.
Bei Grabungen auf dem Gelände des heutigen Gymnasiums Carolinum wurde viel fein ausgearbeitete und reichlich verzierte Keramik gefunden, wie zum Beispiel die sogenannten Bartmannkrüge. Diese Trinkgefäße mit lachenden und grimmigen Gesichtern stammen aus dem 15. und 16. Jahrhundert, so Franzen. Die Funde sind zum Teil im Forum am Dom zu sehen.

Alle weiteren Teile der Serie lesen Sie auf www.noz.de
Bildtext:
Der Osnabrücker Dom gilt als Keimzelle der Stadt.
Foto:
Michael Gründel
Autor:
tw


Anfang der Liste Ende der Liste