User Online: 1 | Timeout: 12:18Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Mit sicherem Wissen durch den Wald
Zwischenüberschrift:
Exkursion im Waldgebiet Gehn bei Bramsche führt in die Welt der Pilze
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Bramsche. Also, wie ein Champignon aussieht, das bekomme sie noch hin, gesteht Monika Zur-Lienen. Doch dann bröckle das Wissen um heimische Waldpilzarten schon dramatisch, sagt die Bissendorferin. Für sie und 30 weitere Pilzinteressierte Grund genug, sich der ersten Forst- und Pilzexkursion des Natur- und Geoparks Terra-Vita anzuschließen.

Dieses kostenfreie Angebot des Parks er ist beim Landkreis angesiedelt löste eine immense Nachfrage aus. Bis kurz vor dem Termin habe man Hunderte Anrufe registriert, erzählt Melanie Schnieders. Die Terra-Vita-Mitarbeiterin und frisch examinierte Pilzberaterin führt zusammen mit Pilzprofi Martin Wernke und Förster Uwe Aegerter durch das westlich von Bramsche gelegene Waldgebiet Gehn.

Überraschung zunächst: Wo heute Wald ist, war vor 250 Jahren eine fast baum lose Heidelandschaft. " Die zu große Nutzung des Waldes durch Holzschlag und Tierfütterung im Mittelalter sorgte für einen Rückgang des Waldes in unserer Region", schilderte Förster Aegerter. Erst durch eine nachhaltige Wirtschaftsweise sei die Aufforstung gelungen und die Stunde der Pilze konnte schlagen.

Gut 3000 Großarten gibt es in Niedersachsen, sagt Pilzexpertin Melanie Schnieders. Sie rät aber zur Beschränkung des Exkursionsziels. Es reiche aus, nach der geführten Wald-Tour bis zu vier Pilzarten sicher zu unterscheiden. Im nächsten Moment schickt Schnieders die Teilnehmergruppe mit Körben ausgestattet in ein Waldstück mit Fichtenbesatz.

Trotz teilweise reicher Beute gibt es dann aber auch manche Enttäuschung: Manche sind zu alt, andere zu madig und wieder andere vor allem zu giftig, so Schnieders′ und Wernkes fachkundige Urteile über die gesammelten Waldpilze. Ein " Problempilz" ist der Allergien auslösende Kahle Krempling, der nicht mit Alkohol zu konsumierende Hexenröhrling, und auch der gemeine Gelbe Knollenblätterpilz birgt Gefahrenpotenzial, weil er dem Champignon so ähnlich sieht.

Grünes Licht gibt Schnieders dagegen für den Maronenröhrling und mit Einschränkungen für den Hallimasch. " Der ist richtig lecker, aber jeder muss für sich ausprobieren, ob er ihm bekommt." Generell gelte für die Zubereitung der Pilze: Niemals roh essen und stets in der Pfanne satte 20 Minuten gut durchschmoren, empfiehlt Schnieders.

Ein zweiter Ausschwärmversuch bringt für Lothar Hänelt auch den Roten Reizker, seinen Lieblingspilz, in den Korb. Sein Kick beim Pilze-sammeln: " Ich lerne immer wieder neue Sorten kennen." Seit Jahren ist er schon unterwegs, und mittlerweile hat er auch eine Pilz-App auf seinem Smartphone. " Die ist aber nur zur Information." Denn verlassen wolle er sich darauf alleine nicht. Auch Monika Zur-Lienen hat ihren kleinen Korb inzwischen gut gefüllt und zwar mit Maronenpilzen und Hallimasch. " Die kenne ich jetzt wirklich", sagt sie mit ein bisschen Stolz.

Damit alle Pilze richtig bestimmt werden können, hat Melanie Schnieders einen genauen Blick auf die gesammelten Exemplare. Sie habe in den vergangenen Jahren viele Erfahrungen mit Pilzen gesammelt und bei Experte Dieter Honstraß ein spezielles Examen abgelegt. Pilzberaterin sei sie jetzt offiziell. " Man muss schon ein bisschen Nerd sein, um die zahlreichen Schulungen durchzuziehen. Nebenher geht das nicht", sagt Schnieders. Zu den Inhalten der Lehrgänge zählten unter anderem botanische, biologische und auch geologische Themen. Das große Interesse an der Pilzexkursion kann sich Schnieders nur so erklären: " Das Osnabrücker Land ist in dieser Hinsicht quasi ein weißer Fleck auf der Landkarte. Und viele Menschen wollen etwas Ursprüngliches erleben so wie Pilze im Wald suchen."

In Zukunft will die Terra-Vita-Mitarbeiterin weitere Veranstaltungen rund um die kleinen Waldbewohner anbieten. Neben Wanderungen kann sich Schnieders auch Pilzkurse mit mehr theoretischen Inhalten vorstellen. " Es gibt in der Welt der Pilze so viel zu lernen."
Bildtexte:
Im Waldgebiet Gehn bei Bramsche startete jetzt die erste Pilz-Exkursion des Naturparks Terra-Vita.
Auch für kleine Exkursionsteilnehmer gibt es bei der Tour durch den Gehn viel zu entdecken.
Melanie Schnieders erklärt die Welt der Pilze.
Lothar Hänelt verlässt sich nicht nur auf seine Pilz-App.
Auch große Exemplare wachsen im Gehn.
Fotos:
Stefan Buchholz
Autor:
Stefan Buchholz


Anfang der Liste Ende der Liste