User Online: 1 | Timeout: 02:02Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Kein neuer Name für die Osnabrück-Halle
Zwischenüberschrift:
Geschäftsführer Jan Jansen im Politiktalk
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die Namensdebatte ist vorbei. Die Osnabrück-Halle wird ihren Namen behalten. Das versicherte Geschäftsführer Jan Jansen im Politik-Talk auf os1.tv. Wirtschaftlich soll die Halle ab 2017 wieder auf fes ten Füßen stehen.
Feste Füße heißt: Das Defizit im operativen Geschäft pendelt sich zwischen 1, 5 und 1, 8 Millionen Euro ein. " Ich kenne keine vergleichbare Halle in Deutschland, die einen Gewinn ausweisen kann", sagte Jansen. In diesem Jahr erwartet er ein Minus von 2, 3 Millionen Euro im laufenden Geschäft.
Die Osnabrück-Halle müsse ihre " Nische" zwischen den Hallen in Lingen, Bielefeld, Münster oder Halle finden und optimal ausfüllen. Bewährte Acts wie Helge Schneider der seinen Tourneestart in Osnabrück feiert stehen neben Neuheiten: Am ersten Weihnachtstag findet in der Osnabrück-Halle erstmals eine " Elektro-Party" statt – " ein Tanz-Event mit elektronischer Musik", wie Jansen erklärt.
2016 wird die Stadthalle von März bis September für den zweiten Bauabschnitt geschlossen sein. Der hintere Teil unter anderem mit dem Niedersachsensaal wird im hellen Stil des schon erneuerten Traktes umgebaut. Mit dem Betriebsrat sind Regelungen für die Mitarbeiter getroffen worden, die anderweitig eingesetzt werden oder die Lücke durch Minusstunden, unbezahlten Urlaub oder Fortbildung überbrücken können.
Spürbare Impulse erwartet Jansen durch das Hotel Arcona Living, das in diesen Tagen an den Markt gegangen ist. Osnabrück habe damit bessere Chancen, mehrtägige Kongresse zu akquirieren. Eine neue Namensdiskussion will der neue Chef nicht anzetteln: " Mein Favorit ist Osnabrück-Halle." Der Name habe den Vorteil, dass er nicht erklärt werden müsse und Veranstaltern sofort signalisiere: Das ist das größte Haus am Platze.

Das Interview heute ab 18 Uhr im Kabelfernsehen und im Internet auf www.os1.tv
Bildtext:
Jan Jansen, Geschäftsführer der Osnabrück-Halle, im Interview für os1.tv.
Foto:
Michael Gründel
Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste