User Online: 1 | Timeout: 14:17Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Holter Bach fließt jetzt im neuen Bett
Zwischenüberschrift:
Gräfte und Durchlässe zwischen Sonnensee und Rosenmühlenbach fertig
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Bissendorf. " Wasser marsch", hieß es am Freitagvormittag am Durchlass unter der Straße " Im Freeden": Nach Fertigstellung der Gräfte und der neu geschaffenen Durchlässe konnte der Holter Bach in sein neues Bett geführt und durch den Ortskern von Bissendorf geleitet werden.
Zusammen mit dem Ratsvorsitzenden Wilfried Langhans, Tiefbauamtsleiter Christian Schwarz und den Ratsherren Uwe Bullerdiek (CNI = Christlich Nachhal-
tig Innovativ), Volker Buch (CDU-Fraktionschef) und Bauleiter Otmar Bünte (Firma Dieckmann) gab Bürgermeister Guido Halfter das Zeichen für das Hochziehen der letzten Sperre. " Jetzt kommt die Flutwelle", witzelte er. Doch die war nur eine Miniwelle. Immerhin: Jetzt plätschert der Bach hörbar vor der vermeintlichen Natursteinbrücke für die Straße. Was wie gemauerter Stein aussieht, sind aber in Wirklichkeit sogenannte Naturstein-Matritzen aus Beton, erläuterte Bünte. Die, so ergänzte Schwarz, haben den Vorteil, nicht nur viel langlebiger und nachhaltiger, sondern auch noch kostengünstiger zu sein.
Apropos Kosten: Wie teuer war denn nun die Herstellung der Gräfte, durch die der Holter Bach jetzt offen durchs Ortszentrum vom Sonnensee bis zum Rosenmühlenbach geleitet wird? Das lässt sich laut Schwarz erst bei der Endabrechnung sagen, da diese Maßnahme Teil des rund 900 000-Euro-Pakets zur Erneuerung der Straße " Im Freeden" und dieses wiederum Teil des Großprojektes Ortskernsanierung ist.
Wie der Bürgermeister hervorhob, ist die Gräfte mit den beiden Durchlässen (Im Freeden und Wissinger Straße) nicht nur Teil des Hochwasserschutzes, sondern eine Aufwertung des gesamten Ortszentrums. Wenn voraussichtlich Ende 2016 Ärzte- und Wohnhaus des Stephanswerkes sowie die Promenade vom neuen Rathaus bis zum Sonnensee fertig sind, " kann man hier mitten im Ort durch ein Naherholungsgebiet flanieren".
Bildtext:
Wasser marsch! Bürgermeister Guido Halfter nimmt die Mini-Flutwelle als willkommenen Anlass für eine kleine Erfrischung zumindest für die Füße.
Foto:
Angelika Hitzke
Autor:
ahi


Anfang der Liste Ende der Liste