User Online: 1 | Timeout: 21:40Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Robert Seidlers Ringlok-Park kein Plagiat
Zwischenüberschrift:
Streit um Güterbahnhof beigelegt
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Gewisse Ähnlichkeiten gibt es zwar, aber von einem Plagiat kann nicht die Rede sein. Das ist die Quintessenz aus einer Erklärung, die die Studentin Romina Koers gegenüber FDP-Oberbürgermeisterkandidat Robert Seidler abgegeben hat. Es geht um Seidlers Vorschlag, den Güterbahnhof als Erholungsraum zu erschließen. Er habe die Pläne von Romina Koers nie zu Gesicht bekommen, sagt der FDP-Politiker.
Seidler war kürzlich mit dem Vorschlag in die Öffentlichkeit gegangen, den ehemaligen Güterbahnhof nicht für Gewerbeansiedlungen und für ein Gemeindezentrum der " Lebensquelle" auszuweisen, sondern die Fläche im Südosten des Stadtzentrums als " Ringlok-Park" zu nutzen.
Im Entwurf, den der Landschaftsgärtner Gerhard Gust auf der Basis von Seidlers Überlegungen gezeichnet hat, gibt es Grün- und Freizeitflächen, einen Wald mit schnell wachsenden Gehölzen, einen Mehrgenerationenspielplatz, Flächen für Beachvolleyball und kleine öffentliche Gärten. Südlich der Eisenbahnstrecke Osnabrück–Hannover soll nach den Plänen von Seidler und Gust ein kleiner See an der Hase entstehen.
Romina Koers, die vor einigen Wochen ihre Bachelor Arbeit im Studienfach Freiraumplanung an der Hochschule Osnabrück abgegeben hat, stieß auf bemerkenswerte Übereinstimmungen. Weil sie Teile ihrer Arbeit Ende Juni beim " Heimatabend" von Kalla Wefel in der Lagerhalle vorgestellt hatte, drängte sich für sie die Frage auf, ob Seidler und Gust von ihr abgekupfert hätten. Den Begriff " Plagiat" nahm sie dabei aber nicht in den Mund. Der fand sich dann im Zeitungsbericht, mit dem die Dinge auf den Punkt gebracht wurden.
OB-Kandidat Robert Seidler hält den Vorwurf mit der Erklärung von Romina Koers für widerlegt. " Wir kennen diesen Entwurf bis heute nicht", erklärte er am Dienstag gegenüber unserer Zeitung. Das wolle er jedoch nachholen. Seidler hat die Bachelor-Studentin zu einem Gespräch in sein Büro eingeladen.
Bildtext:
Sein " Ringlok-Park" ist nicht abgekupfert: Robert Seidler, OB-Kandidat der FDP.
Foto:
Michael Schwager
Autor:
rll


Anfang der Liste Ende der Liste