User Online: 1 | Timeout: 09:44Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Impulse mit Langzeitwirkung erhofft
Zwischenüberschrift:
Nachhaltigkeitstag im Theater
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Mit dem Nachhaltigkeitstag im Theater Osnabrück am vergangenen Samstag fand die Projektreihe " Osnabrücker Evopfade" ein vorläufiges Ende. Seit April hatten vielfältige Akteure in Stadt und Land mehr als 50 Veranstaltungen angeboten, die sich aus verschiedenen Blickwinkeln mit dem Thema Nachhaltigkeit befassten. Unter dem Motto " Osnabrück zeigt sein grünes Gesicht" präsentierten nun rund 20 Aussteller Aktivitäten und Initiativen aus der Region.
Zum ersten Mal wurden dabei auch die Ergebnisse der Bürgerbefragung zum Thema " Nachhaltiges Osnabrück" präsentiert. Über 200 Karten mit Vorschlägen wurden eingereicht und ausgewertet, darunter recht konkrete Ziele, wie die Festsetzung von Klimaschutz als strategisches Ziel für Osnabrück genauso wie Visionen, die sich ein Straßenbild vorstellen, in dem es nur noch Fortbewegungsmittel gibt, die mit regenerativen Energien angetrieben werden.
Die verschiedenen Aktionspunkte von Mobilität über Energie bis hin zu Bildung und Ernährung sollen weiterentwickelt und anschließend den politischen Vertretern Osnabrücks überreicht werden.
Henrik Peitsch, Forumssprecher der Lokalen Agenda 21, begrüßte in seiner Ansprache zum Nachhaltigkeitstag das Engagement der Bürger und die Kooperation aller Projektbeteiligten: " Eine aktive Bürgerschaft ist Voraussetzung für die nachhaltige Gestaltung der Zukunft Osnabrücks."
Gemeinsam mit den Initiatoren Ingrid Großmann von Grossmann Consulting, Otto Weymann, dem Pastor der Gemeinde St. Katharinen, und den Förderern von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) sprach auch Peitsch sich für eine langfristige Wirkung des Nachhaltigkeitstages aus. Als regelmäßige Veranstaltung solle er alle relevanten Akteure aus Ökologie, Wirtschaft, sozialen und politischen Bereichen an einen Tisch bringen, um weitere Schritte für nachhaltige Entwicklungen zu planen.
Die Besucher des Nachhaltigkeitstags konnten unter anderem ihren persönlichen CO 2 - Fußabdruck ermitteln, Spielzeug aus Recycling-Materialien basteln und eine Podiumsdiskussion zur Nachhaltigkeit in Osnabrück verfolgen. Außerdem stellten die Klimabotschafter der Ursulaschule das Projekt " youthinkgreen" und ihren neuen Einkaufsführer " Nimm mich!" vor. Stadtbaurat Frank Otte lobte besonders das Engagement der jungen Generation. Kinder und Jugendliche seien nämlich ein guter Multiplikator für das Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Umweltfragen.
Ingrid Großmann verwies zum Abschluss auf den spirituellen und überkonfessionellen Aspekt des Nachhaltigkeitsgedankens: " Darin steckt das Bewusstsein, etwas ganz Kostbares zu bewahren, nicht nur für sich selbst, sondern vor allem auch für die nachfolgenden Generationen."
Bildtext:
Auf dem Nachhaltigkeitstag konnten Kinder wie hier die neunjährige Karolina Spielzeug aus Recycling-Materialen basteln.
Foto:
Egmont Seiler
Autor:
rbru


Anfang der Liste Ende der Liste