User Online: 1 | Timeout: 01:12Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Rund um den Dümmer
Zwischenüberschrift:
Fahrradtour durch eine einzigartige Naturlandschaft
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück/ Lembruch. Der Dümmer ist nach dem Steinhuder Meer der zweitgrößte See in Niedersachsen. Um ihn herum führt ein etwa 27 Kilometer langer Radweg, der an Uferpromenaden, Sandstränden, Hafenanlagen, Sehenswürdigkeiten und viel Natur vorbeiführt.
Die Tour startet am Dümmer-Museum in Lembruch. Dort wird alles gezeigt und erklärt, was den Landschafts- und Naturraum Dümmer mit seinen Mooren ausmacht. Mit dem Rad kann diese Landschaft dann erkundet werden.
Durch das Naturschutzgebiet " Hohe Sieben" führt die Tour in den im Südosten des Dümmers liegenden Ort Hüde. Das Erscheinungsbild wird von den alten reetgedeckten Niedersachsenhäusern geprägt. Dort können die Radler ein Storchenpaar bei der Aufzucht ihrer Jungen beobachten.
Der Weg führt weiter in das Naturschutzgebiet " Ochsenmoor". In dem Vogelschutzgebiet können Kraniche, Bekassinen oder Kiebitze beobachtet werden. Die Naturschutzstation und der " Natur-Erlebnis-Pfad" geben Informationen über die Tier- und Pflanzenwelt am Dümmer-See.
Im Südwesten des Sees liegt der " Schäferhof". Dort können in der warmen Jahreszeit mit etwas Glück ebenfalls Störche beobachtet werden. Weiter geht es auf der Westseite des Dümmers durchs Hüder Moor, entlang der Wiesen bis Rüschendorf und in Richtung Dümmerlohausen. Wer möchte, kann einen Abstecher zum Vogelmuseum oder zum Olgahafen vornehmen. Vorbei am " Osterfeiner Moor" und den Wochenendhäusern in Eickhöpen endet die Tour schließlich in Lembruch.
Wer möchte, kann natürlich vom Rad steigen und sich am Strand ausruhen. Als Badegewässer ist der flache Dümmer wegen der Algenbildung meist nicht geeignet. Mitte Juli herrschte in Lembruch Badeverbot. In Hüde war das Wasser in den vergangenen Tagen sehr klar. Die gelbe Flagge war gehisst, was so viel bedeutet, dass Besucher vor einem Sprung ins Wasser zunächst die Hinweise auf den Infotafeln am Ufer beachten sollten. Eine andere Art der Erfrischung bieten die vielen Cafés, Eisdielen und Kneipen entlang der Strecke an.
Freizeitbus zum Dümmer
Die Verkehrsgemeinschaft Osnabrück setzt bis 13. Oktober an Sonn- und Feiertagen einen Freizeitbus zum Dümmer ein (vom Hauptbahnhof über Belm und Ostercappeln). Im Anhänger können Räder transportiert werden. Erwachsene zahlen für die ganze Strecke hin und zurück 7, 20 Euro, Kinder 4, 40 Euro. Die Busfahrt bis Lembruch dauert eine Stunde und zehn Minuten.
Internet:
www.freizeitbus.com
www.duemmer.de (auch aktuelle Infos zur Wasserqualität)
Bildtext:
Maritime Stimmung: Der Dümmer ist für Radfahrer ein attraktives Ziel.
Foto:
Christa Bechtel
Autor:
Thomas Wübker


Anfang der Liste Ende der Liste