User Online: 1 | Timeout: 08:38Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Karneval oder Abi-Scherz? Matrosen marschieren über den Nikolaiort
Zwischenüberschrift:
Neues unbekanntes Foto aus dem Archiv – Weitere Erinnerungen an die Brotfabrik
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. " Was ist denn hier los?", haben sich wahrscheinlich zahlreiche Passanten gefragt, als vor vielen Jahren Matrosen über den Nikolaiort marschierten. Vor dieser Frage stehen wir heute wieder. Einer der jungen Männer auf dem neuen unbekannten Foto trägt eine Schultüte. Haben sie vielleicht gerade ihr Abitur bestanden? Oder war nur gerade Karneval? Erkennen Sie einen der übermütigen Herren? Waren Sie vielleicht selbst dabei? Schreiben Sie uns ihre Hinweise auf OS-Nachbarn.de.
Wo das Geschäftshaus des Sattlers, Tapezierers und Bandagisten Carl Haake war, das auf dem unbekannten Foto der vergangenen Woche zu sehen war, konnte bis jetzt nicht geklärt werden. Dafür erreichten uns weitere Erinnerungen an die Brotfabrik an der Natruper Straße.
Hans Schneider knüpft an den Bericht von Sabine Harling an, der Urenkelin des Firmengründers, die in ihrer Kindheit in der Wohnung über der Backstube gewohnt hat. In dieser Wohnung lebte vorher Hans Schneider mit seinen Eltern. Sein Vater leitete von 1941 bis zu seinem Tod 1946 die Bäckerei als Bäckermeister. Zusammen mit einigen älteren Bäckern hielt er den Betrieb während des Krieges aufrecht. Bei Bombenangriffen blieb Schneiders Vater allein in der Fabrik zurück, während sich alle anderen im Luftschutzbunker in Sicherheit brachten. Glücklicherweise wurde das Gebäude nicht zerstört. Zusammen mit seinem Vater löschte Hans Schneider aber zwei Brandbomben auf dem Mehlboden.
Reinhold Kirk arbeitete 1970/ 71 fünf Monate in der Bäckerei und legte damit den Grundstein für seine Karriere in der Brot- und Kuchenbranche, die ihn später in die Position des Vertriebsdirektors der zweitgrößten Backwarenherstellerfirma Deutschlands führte. Am 1. November 1970 begann Reinhold Kirk als Auslieferungsfahrer an der Natruper Straße. Eigentlich sollte es nur eine Urlaubsvertretung für vier Wochen sein. " Der Inhaber, Herr Entrup, war von meiner Arbeit derart begeistert, dass er mir nach den vier Wochen eine Festanstellung als Verkaufsleiter anbot", schreibt Reinhold Kirk. Er machte sich an die Arbeit, gab neue Wege vor und strukturierte den Verkauf um: " Ich erweiterte das Warenangebot durch Zukäufe bei anderen Spezialherstellern und rundete das Warenangebot harmonisch ab." Er war so erfolgreich, dass ein anderer Backwarenhersteller ihm nach fünf Monaten eine Stelle als Verkaufsleiter anbot.

Ihre Hinweise auf www.os-nachbarn.de
Bildtexte:
Singend und gut gelaunt: junge Männer vor dem Geschäft Hettlage auf dem Nikolaiort.
Unbekannt bleibt das Geschäft von Carl Haake.
Fotos:
Archiv/ Sammlung Riecken
Autor:
r.


Anfang der Liste Ende der Liste