User Online: 2 | Timeout: 12:56Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO-Archiv | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
1100 Trinkgläser für das Flüchtlingshaus
Zwischenüberschrift:
Spende von "Kaffee Partner"
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Das Flüchtlingsheim in der Natruper Straße befindet sich noch im Aufbau. Erst seit rund zwei Monaten werden in den Gebäuden des ehemaligen Osnabrücker Bundeswehrkrankenhauses Menschen aus aller Welt aufgenommen. Da kommen Sachspenden wie die der Osnabrücker Firma " Kaffee Partner" wie gerufen: Sie stellte der Kantine des Heims jetzt mehr als 1100 Trinkgläser zu Verfügung.
Die kann Julia Dincer, Hauswirtschaftsleiterin des Heims, gut gebrauchen. 217 Gäste beherbergt die Unterkunft aktuell, am Ende sollen insgesamt 600 Plätze zur Verfügung stehen. Da sind Alltagsgegenstände wie Gläser besonders willkommen.
In jüngster Zeit seien besonders viele Familien in der Unterkunft eingetroffen, berichtet Dincer: " Am Anfang hatten wir noch überwiegend Alleinreisende und Paare, aber im Moment kommen immer mehr Kinder zu uns." Bei so vielen Kindern könne auch mal Geschirr zu Bruch gehen, ein Vorrat sei also wichtig.
Da konnte " Kaffee Partner" Abhilfe schaffen. Mehr als 1100 Gläser spendete die Firma. Die Gläser seien keineswegs Mängelware, versichert Geschäftsführer Marc Beimforde, der die Spende persönlich übergab. " Der Trend geht einfach zum doppelwandigen Glas", erklärt er, deshalb seien die einfachen, aber robusten Gläser ausgemustert worden. " Da haben wir uns überlegt, wo wir die sinnvoll spenden können." Die Wahl fiel auf das Flüchtlingshaus, das zuvor mit Aufrufen um Spenden geworben hatte. Kleiderspenden habe es zahlreich gegeben, aber Geschirr sei schwieriger zu bekommen, erklärt Dincer. Als Spenden kämen aber nur größere Mengen in Betracht, um nicht einen Bestand aus Einzelstücken zu haben, der sich dann nicht vernünftig stapeln und ausgeben lasse. Zumindest an Trinkgläsern wird es im Flüchtlingsheim in naher Zukunft aber nicht mehr mangeln.
Bildtext:
" Kaffee Partner"- Geschäftsführer Marc Beimforde übergab die Gläserspende an Julia Dincer (Mitte) und die Leiterin des Flüchtlingsheims, Annekatrin Schröder.
Foto:
Jörn Martens
Autor:
Iri


Anfang der Liste Ende der Liste