User Online: 3 | Timeout: 09:35Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO-Archiv | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Justus Möser und der Hollandgang
Zwischenüberschrift:
Reihe "Stadtgespräche" im Museum
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Osnabrücker Männer- und Frauengeschichte( n) im Stadtgespräch: Machen Männer Geschichte? Steht hinter jedem großen Mann eine starke Frau?
Jenseits allgemeiner Klischees ist die Kategorie " Geschlecht" für unser historisches Verständnis gesellschaftlicher Entwicklungen und individueller Lebenswege von außerordentlichem Interesse und spannend dazu. In der aktuellen Reihe der " Stadtgespräche", die das Kulturgeschichtliche Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück veranstaltet, sollen an ausgewählten Beispielen Fragen sozialer Rollenmuster und persönlicher Identität von Mann und Frau diskutiert werden.
Der Historiker Martin Siemsen, Vorsitzender der Justus-Möser-Gesellschaft, beleuchtet am Mittwoch, 15. Oktober, um 16.30 Uhr im Kulturgeschichtlichen Museum das Thema " Justus Möser und der Hollandgang". Im 18. Jahrhundert war die saisonale Arbeit in Holland für viele Menschen aus Nordwestdeutschland eine finanzielle Notwendigkeit.
Anders als in benachbarten Territorien, in denen diese Form der Erwerbstätigkeit durch Verbote unterbunden werden sollte, ließ die Osnabrücker Regierung unter dem Einfluss Mösers (1720–1794) den " Hollandgang" zu. Die Debatte um die Verbotspolitik wurde überregional geführt, nachdem Möser sie im " Osnabrücker Intelligenzblatt" angestoßen hatte. Seine Argumente erscheinen erstaunlich modern und zeigen ein realistisches Menschenbild, das den mündigen Bürger und nicht den Untertan in den Mittelpunkt stellt. Die Teilnahme am Stadtgespräch kostet 2 Euro pro Person.
Autor:
pm


Anfang der Liste Ende der Liste