User Online: 3 | Timeout: 04:38Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
"Wir sind kein reiches Bistum"
Zwischenüberschrift:
Diözese Osnabrück stellt Haushalt vor
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. " Wir sind kein reiches Bistum." Das sagte Joachim Schnieders, Finanzdirektor des Bistums Osnabrück, bei der Vorstellung des Haushaltsplans 2015. Und fügte hinzu: " Es ist reich an Aufgaben und reich an guten sozialen Ausgaben."
Für 2015 hat die Diözese Osnabrück ein Volumen von rund 154, 7 Millionen Euro angesetzt. Das sind etwa 7, 3 Millionen Euro oder fünf Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahr. Das Bistum geht von einem Steuerwachstum in diesem Jahr von 3, 6 Prozent aus.
Trotz der Mehreinnahmen werden 1, 3 Millionen Euro aus Rücklagen entnommen. Dies liegt daran, dass es für Gemeinde- und Pastoralreferenten mehr Stellen gibt. Sie sollen angesichts des Priestermangels auf mittlere Sicht auch Leitungsaufgaben in Gemeinden übernehmen.
Etwa ein Drittel des Haushalts rund 50 Millionen Euro fließt in die 221 Kirchengemeinden und wird für Seelsorger oder Renovierungen verwendet. Im Vergleich zum Ansatz von 2014 ist der Anteil um 2, 3 Millionen Euro gestiegen. In den Bereich Caritas und soziale Dienste fließen 30, 3 Millionen Euro (19, 5 Prozent) –- 0, 8 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Davon erhalten die Kindertagesstätten, in denen 17 800 Kinder betreut werden, 15, 3 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Summe niedriger, weil weniger Investitionen geplant sind. " Die Ausbauprogramme sind zu größten Teilen abgeschlossen", sagte Schnieders.
Für die Caritasverbände sind 7, 6 Millionen Euro vorgesehen, für die Ehe-, Familien-, Lebens- und Erziehungsberatungsstellen 2, 4 Millionen Euro. Für den Bereich Bildung, Kunst, Medien hat das Bistum 19, 7 Millionen Euro eingeplant (2014: 17, 3 Millionen Euro). Dabei handelt es sich vor allem um Zuschüsse an die Schulstiftung.
Nachdrücklich lehnte Schnieders den Vorschlag der Caritas-Arbeitnehmer ab, Not leidenden Pflegeheimen und Kliniken über den Bistumshaushalt zu helfen. Eine finanzielle Unterstützung entspreche nicht der Systematik. Eine Ausnahme machte das Bistum Osnabrück 2014 bei der Unterstützung des Papenburger Marienkrankenhauses. Um den Erhalt zu sichern, sei ein hoher siebenstelliger Betrag eingesetzt worden. Die genaue Summe wollte Schnieders nicht nennen. Aus Sicht des Bistums gehe es um einen wichtigen Klinik-Standort.

Weitere Berichte aus der Region: www.noz.de / niedersachsen
Autor:
Christof Haverkamp


Anfang der Liste Ende der Liste