User Online: 1 | Timeout: 00:44Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Benzin im Blut, Strom im Tank
Zwischenüberschrift:
Hochschulstudenten entwickeln und bauen Elektrorennwagen in Eigenregie
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Viereinhalb Zentner Leergewicht, 136 PS und von null auf hundert in weniger als drei Sekunden: Zahlen wie diese lassen Motorsport-Herzen höherschlagen. Doch der brandneue Flitzer des Hochschulrennstalls Ignition Racing Team (Irte) elektrisiert auch Anhänger alternativer Antriebe. Denn die Osnabrücker Studenten haben zwar Benzin im Blut, aber Strom im Tank. Alle Kraft, die ihr selbst gebauter Rennwagen auf die Piste bringt, kommt aus einer einzigen Batterie.

" Infected" heißt der Elek tro-Bolide, mit dem das Irte im Sommer bei der internationalen Rennsportserie Formula Student an den Start geht. Und beim Anblick dieses nachtschwarzen Geschosses mit dem giftgrünen Hinterteil besteht tatsächlich höchste Ansteckungsgefahr. Selbst Hochschulpräsident Andreas Bertram ist dem Reiz des umweltfreundlichen Renners auf Anhieb erlegen. " Das Ding hat jede Menge Power und macht extrem Spaß. So verkauft man Elektromobilität!", raunt der Professor, als er sich probeweise hinters Lenkrad zwängt. Um dann stolz nachzuschieben: " Wir sind halt FH, wir machen was zum Anfassen."

Was jedoch nicht bedeutet, dass der 2006 gegründete Hochschulrennstall Irte ganz ohne graue Theorie auskommt. Im Gegenteil: 39 Teammitglieder vom Erstsemester bis zum Masterkandidaten sowie ein gutes Dutzend Trainees steckten bis zu 50 Stunden pro Woche viel Gehirnschmalz in das Feierabendprojekt, für das es weder Schein noch Note gibt. Längst nicht alle stammten dabei aus der Abteilung Düsentrieb: Am 2014er-Modell " Infected" arbeiteten neben Maschinenbauern, Fahrzeug- und Elektrotechnikern auch Betriebswirte, Kunststofftechniker, Industriedesigner und Wirtschaftspsychologen mit. " Das Irte ist für jeden offen. Das Auto haben wir uns gemeinsam in unserer Freizeit ausgedacht", sagt Gesamtteamleiter Hendrik Münstermann (24).

Der aktuelle Bolide, binnen neun Monaten am Computer entwickelt und mit Sponsorenhilfe zusammengeschraubt in einer Werkstatt im Schatten der Hörsaal-Baustelle, ist das siebte Irte-Fahrzeug insgesamt aber erst das dritte mit Elek troantrieb. Von 2007 bis 2010 hatten die Osnabrücker Studenten noch auf Verbrennungsmotoren gesetzt. " Wir wollten mit der Zeit gehen", erklärt Kevin Rode (24), Technischer Leiter im Igni tion Racing Team. " Elektroautos haben eine große Zukunft."

Beim " IR14 I nfected" handelt es sich um eine Weiterentwicklung des erfolgreichen Vorgängermodells " Green Emerald". An diesen Flitzer hat der Rennstall gute Erinnerungen, brachte er dem Irte doch in der Formula Student den Titel als beste Hochschule sowie als bestes Team Norddeutschlands ein. Außerdem gewann der " Green Emerald" ein Beschleunigungsrennen gegen einen Ferrari. Das neue Auto verspricht nicht minder antrittsstark zu sein: Schließlich bringt dessen 400-Volt-Batterie mit 1400 Newtonmetern gegenüber dem alten Fahrzeug knapp das doppelte Drehmoment an die Hinterachse. Dank eines Rahmens, der nicht länger nur aus Stahlrohren, sondern auch aus Kohlefaser besteht, ist das Fahrzeug noch einmal leichter geworden. Außerdem arbeitet der Motor mittels Getriebe jetzt deutlich effizienter. " Der Wirkungsgrad liegt bei 97 Prozent das ist ein Spitzenwert", erklärt Teamchef Münstermann. " So ziemlich alles, was wir an Energie aus dem Akku ziehen, wird in Vortrieb umgewandelt. Das Auto fährt sich sehr geil!"

Beste Voraussetzungen also für die beiden Rennen in Hockenheim Ende Juli und Barcelona Ende August, wo die Osnabrücker ihre Tüftelei auf 13-Zoll-Rädern präsentieren wollen. Besonders vom prestigeträchtigen Auftritt in Süddeutschland versprechen sich die Studenten viel. " Hockenheim ist immer auch eine wichtige Kontaktbörse", sagt Kevin Rode. " Alle großen Autohersteller und Zulieferer sitzen dort mit im Boot. Und die sind immer sehr interessiert an Hochschulabsolventen mit Praxiserfahrung."
Bildtexte:
Das Ignition Racing Team (Irte) präsentiert den 2014er-Elektrorennwagen " Infected". Am Steuer sitzt Hochschulpräsident Prof. Andreas Bertram. Links Kevin Rode (Technicher Leiter), recht Gesamtteamleiter Hendrik Münstermann.
Kevin Rode inspiziert den von Osnabrücker Hochschulstudenten selbst entwickelten Irte-Elektrorennwagen " Infected".
Bei der offiziellen Präsentation des Irte-Flitzers " Infected" bekamen auch die Sponsoren den Boliden erstmals zu Gesicht
Fotos:
Sebastian Stricker, Michael Gründel, Philipp Hülsmann
Autor:
Sebastian Stricker


Anfang der Liste Ende der Liste