User Online: 3 | Timeout: 02:10Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Tu-was-Tipp
Zwischenüberschrift:
Vögel im Winter fachgerecht füttern
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Wer nachhaltig leben möchte, sollte mit Kleinigkeiten im Alltag beginnen. Experten geben an dieser Stelle Tipps.
Heute: Frank Bludau, Fachbereich Umwelt und Klimaschutz der Stadt Osnabrück.
Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen fallen, stellen viele Mitbürger ihre Vogelhäuschen auf. Das Füttern von Vögeln ist sehr beliebt und hat nicht nur in Deutschland eine lange Tradition. Aus umweltpädagogischer Sicht bietet die Winterfütterung besonders für Kinder und Jugendliche hervorragende Möglichkeiten, die heimische Vogelwelt aus nächster Nähe zu beobachten und die verschiedenen Arten zu bestimmen.
Eine fachgerechte Fütterung bedeutet aber auch, dass bestimmte Kriterien zu beachten sind. So sind Futterstellen übersichtlich zu platzieren, damit sich Katzen nicht anschleichen können. Es sollten nur Futterspender verwendet werden, in denen die Tiere nicht im Futter herumlaufen und es mit Kot verschmutzen können. Weiterhin muss das Futter trocken gelagert und angeboten werden, damit es nicht verdirbt. Als Basisfutter eignen sich Sonnenblumenkerne, diese werden von fast allen Arten angenommen. Auch Gemische aus Fett und Samen sind beliebt. Die sogenannten Weichfutterfresser wie Rotkehlchen, Heckenbraunelle oder Zaunkönig bevorzugen bodennah angebotenes Obst, Haferflocken oder Kleie. Auf keinen Fall sollte salzige Nahrung wie Speck gefüttert werden, auch Brot ist nicht geeignet.
Neben der Fütterung selbst sollten Vogelliebhaber und Gartenbesitzer darauf achten, dass ihre Gärten naturnah und strukturreich gestaltet sind. Hierzu gehört die Verwendung von Vogelnährgehölzen in Form von naturraumtypischen Bäumen und Sträuchern. Erst die Schaffung solcher Lebensbedingungen sichert den Tieren ein Überleben im gesamten Jahresverlauf und berücksichtigt auch die Bedürfnisse jener Vögel, die erst im Frühjahr aus ihrem Winterquartier zurückkehren.

Noch mehr für die Umwelt tun: Alle Beiträge der Serie auf www.noz.de/ tipps


Anfang der Liste Ende der Liste