User Online: 2 | Timeout: 07:26Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Fragebogen für den Oberbürgermeister
 
Herr Griesert, warum ist die Stadt so arm?
Zwischenüberschrift:
NOZ-Fragebogen für den Oberbürgermeister – Ein etwas anderer Rück- und Ausblick
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Warum ist die Stadt so arm und der Landkreis so reich? Vier Antworten und ein freies Feld zum Ausfüllen hat die Redaktion Oberbürgermeister Griesert dazu in einem speziellen Fragebogen vorgelegt. 21 Fragen, 84 mögliche Antworten und eine Portion Ironie.

Osnabrück. Vorsicht, Ironie! Manche Antwortmöglichkeit in unserem Fragebogen, den wir Oberbürgermister Wolfgang Griesert (CDU) zum Jahresende vorgelegt haben, ist nur mit einem Augenzwinkern zu verstehen.

Wer Griesert kennt, weiß: Auch er würzt seine Reden gern mit einer Prise Humor, und spontane Frotzeleien sind ihm nicht fremd. Zu jeder Frage bot unser Mul tiple-Choice-Verfahren aber die Möglichkeit, freihändig eine ernst zu nehmende Antwort zu formulieren. Griesert, seit Oktober 2013 Oberhaupt der Stadt, nutzte diese Gestaltungsfreiheit gern und lieferte beim Ausfüllen auch einige Erklärungen mit.

So auch gleich zur Frage 1: Die Stadt ist arm, der Landkreis schwimmt im Geld. Warum? Nun, Stadt und Landkreis seien eigentlich nicht vergleichbar. Wie auch See und Fluss nicht vergleichbar seien, obwohl doch beide Wasser führten. Der See, das sei der Landkreis. Ein Sammelbecken, in das die kreisangehörigen Kommunen ihre vom Kreistag bestimmte Umlage einzahlen. Der Fluss, also die Stadt, könne die schwankenden Zuflüssen (etwa aus der Gewerbesteuer) dagegen nur wenig regulieren. Griesert beschreibt wortreich seinen Wunsch nach einem " konstruktiven Miteinander", das auf vielen Gebieten ja reibungslos funktioniere. Und er hoffe, dass er das auch bald über die derzeit festgefahrenen Verhandlungen über das Gastschulgeld sagen könne. Die Stadt fordert 2, 2 Millionen Euro mehr, etwa das Doppelte der derzeitigen Summe.

Bewusst lässt Griesert Interpretationsspielräume bei einigen Antworten. Die Kultur blühe, obwohl es manchmal " zu wenig Dünger" gebe. Finanzieller oder kreativer Dünger? Das lässt Griesert offen. Und wenn Bürger sich gegen Pläne der Stadt zur Wehr setzen, könne es daran liegen, dass die Pläne " noch nicht reif, zu ungewöhnlich oder für die Betroffenen falsch" seien. Er verstand die Frage als Anspielung auf die Proteste gegen die Westumgehung. So war sie auch gemeint.

Und was würde ihm Freude bereiten? Griesert zeigt sich genügsam: Wenn die Grünen einmal nicht den hochdefizitären Flughafen Münster/ Osnabrück infrage stellten. Keine große Sache eigentlich. Aber der Wunsch bleibt wohl auf absehbare Zeit unerfüllt.
Autor:
Wilfried Hinrichs


Anfang der Liste Ende der Liste