User Online: 1 | Timeout: 20:04Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Stromtrasse: Rat für Resolution
Zwischenüberschrift:
Öffentliche Beteiligung wird verlängert
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Belm. Die öffentliche Beteiligungsphase im Stromtrassen-Findungsprozess wird um vier Wochen bis Ende Januar 2015 verlängert. Das hat die Gemeinde Bissendorf vor wenigen Tagen in einer Pressemitteilung bekanntgegeben.
Die Gemeinde Bissendorf und der Netzbetreiber Amprion suchen gemeinsam unter Beteiligung der Gemeinde Belm nach möglichen Trassenverläufen für den geplanten Neubau einer 380-Kilovolt( kV)- Höchstspannungsfreileitung von Osnabrück-Lüstringen über Bissendorf nach Wehrendorf.
Nach drei internen Arbeitskreisen haben seit Ende November die Bürger Gelegenheit, sich an diesem Prozess zu beteiligen und Hinweise und Anregungen zu den 13 vorgestellten Trassenvarianten abzugeben.
" Da wiederholt der Wunsch an uns herangetragen wurde, das Zeitfenster für die Bürgerbeteiligung zu erweitern, möchten wir diesem Anliegen gerne nachkommen und verlängern die öffentliche Beteiligungsphase um vier Wochen", erklärte Bissendorfs Bürgermeister Guido Halfter. " Wir nehmen Wortmeldungen zur Trassenfindung nun bis zum 31.
Januar 2015 entgegen", ergänzte er. Ursprünglich sollte die öffentliche Beteiligungsphase am 4. Januar 2015 enden.
Zuvor hatte der Belmer Rat seine Forderungen zum geplanten Bau der 380-kV-Trasse in einem Beschluss bekräftigt. Die Trasse soll die Umspannwerke in Bad Essen-Wehrendorf und Osnabrück-Lüstringen verbinden. Auftraggeber des im Zuge der Energiewende geplanten Vorhabens ist der Bund, ausführende Firma der Übertragungsnetzbetreiber Amprion.
Sah es erst so aus, als wäre in erster Linie Bissendorf betroffen, haben die Gemeinden 13 Trassenvarianten erarbeitet, von denen die wichtigsten auch Belm-Wellingen berühren. Belms Bürgermeister Viktor Hermeler betonte daher: " Die Trasse soll unseren Bedürfnissen bestmöglich entsprechen, aber auch ein guter Konsens sein."
Folgendes hat der Belmer Rat kürzlich bekräftigt: " Funktionierende Natur- und Naherholungsbereiche" sollen erhalten bleiben.
Außerdem soll die Trassenvariante Nummer vier " Lüstringen Jeggen Wulften" optimiert, sprich im Bereich Jeggen-West nach Norden verschoben werden, ohne jedoch das angrenzende Waldgebiet zu berühren. Diese vierte Variante soll zudem im Bereich Jeggen südlich in Richtung Hengstbrink in die unbebaute Fläche verschwenkt und dann westlich von Jeggen weitergeführt werden.
Und weiter heißt es: " Den in der Expertenrunde vorgestellten Trassengrundsätzen, möglichst eine Bündelung mit bestehenden Freileitungen und einem möglichst gestreckten geradlinigen Verlauf zu erreichen, wird ausdrücklich zugestimmt."
Schließlich appellieren die Vertreter der Gemeinde Belm daran, eine Trasse auf dem Gebiet der Gemeinde Bissendorf zu finden, da die Bürger dort schließlich vom Wegfall einer der beiden bestehenden Freileitungstrassen (110 und 220 kV) profitieren würden.
Weitere Infos unter: www.belm.de/ 380kv, www.bissendorf.de.
Autor:
sdo, pm


Anfang der Liste Ende der Liste