User Online: 3 | Timeout: 21:39Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Schlagabtausch über West-Straße
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Zweieinhalb Monate vor der Bürgerbefragung nimmt der Streit um die Entlastungsstraße West/ Umgehungsstraße an Schärfe zu. Die Gründung des Vereins " Entlastungsstraße Jetzt!" durch CDU und SPD reizt die FDP zum Widerspruch, während die Initiative " ProWest" den Beistand der großen Parteien gutheißt und die Grünen wegen " irreführender" Aussagen kritisiert.
" SPD und CDU entlarven sich als Befürworter von mehr Lkw-Verkehr in der Stadt", heißt es in einer Mitteilung von FDP-Fraktionschef Thomas Thiele. Das passt nicht zu den bisherigen Beteuerungen der CDU, den Lkw-Verkehr nicht zuzulassen. Thiele: " Mit diesem Schulterschluss zeigen beide ihr wahres Gesicht. Sie wollen die Straße um jeden Preis mit Zerstückelung von Naherholungsgebieten, vermehrtem Lkw-Verkehr und erhöhter Lärmbelastung." Thiele äußert die Vermutung, dass der Verein gegründet wurde, damit die Fraktionen Öffentlichkeitsarbeit zum Beispiel mit Plakaten machen dürfen und dafür Spenden sammeln können.
Die Initiative " ProWest", die sich für den Bau der West-Straße einsetzt, verteidigt die Vereinsgründung und richtet ihre Kritik gegen die Grünen, die den Verein als " Mogelpackung" bezeichnet hatten. Die Behauptung der Grünen, mit der Entlastungsstraße gäbe es " mehr Verkehr und damit mehr Lärm, Staub und Abgase", sei irreführend und trage nicht zu einer Versachlichung der Debatte bei. Fakt sei, dass der Verkehr laut Masterplan Mobilität trotz Stärkung der E-Mobilität, des Nah- und Radverkehrs zunehmen werde und das völlig unabhängig von der geplanten Straße. Mit der Verwendung des Begriffs " Westumgehung" suggerierten die Grünen, es sei eine Trasse nach dem Muster der überholten Planungen vorgesehen. In Wahrheit gehe es um eine nur 6, 50 Meter breite Stadtstraße mit Grünstreifen und maximalem Lärmschutz, die zu 70 Prozent auf heute schon vorhandenen Straßen verlaufe.
Die Grünen sind unterdessen dem Osnabrücker Baumschutz-Verein beigesprungen, der den Eindruck erweckt hatte, es würden für die Straße Bäume im Heger Holz gefällt. Die Trasse verlaufe am Wald entlang, so die Grünen in einer Mitteilung, deshalb sei das Heger Holz " natürlich betroffen".
Autor:
pm ,hin


Anfang der Liste Ende der Liste