User Online: 2 | Timeout: 04:56Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Leserbrief
Zwischenüberschrift:
Lastern die Durchfahrt verbieten
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zu den Artikeln " Wieder Radfahrer von Lkw erfasst" (Ausgabe vom 23. Oktober) und Stadt will Radverkehr sicherer machen (Ausgabe vom 24. Oktober).

" Es sind noch keine zwei Monate nach dem grauenvollen Verkehrstod einer Fußgängerin am Rosenplatz, die durch einen Schwerlastkraftwagen überfahren wurde, vergangen, da wird schon wieder ein Fahrradfahrer an der Ecke Johannistorwall/ Kommenderiestraße von einem Sattelzug-Lkw zu Boden gerissen [. . .].

Wieder herrscht allgemeines Bedauern bis Entsetzen, und es wird sich zum wiederholten Male eine Unfallkommission mit einem Brennpunkt beschäftigen, an dem Fahrradfahrer oder Fußgänger durch Lkw-Einwirkung schwer verletzt oder gar getötet werden. Außer eher kosmetischen Veränderungen wird, wie die Vergangenheit zeigt, auch bei dieser Kommissionsarbeit jedoch leider wieder nichts herauskommen.

Wann endlich wird von den Verantwortlichen unserer Stadt das Übel an der Wurzel gefasst und abgestellt? Osnabrück ist eine der letzten Großstädte in Deutschland, die völlig ungehemmt Lkw-Verkehr durch das Stadtgebiet zulassen, obwohl die Umfahrung der Stadt über die Autobahnen unproblematisch möglich und zumutbar wäre. Warum werden die Stadtdurchfahrten für Lkw nicht drastisch eingeschränkt? Wann wird dem Schutz von Leib und Leben der Fußgänger und Fahrradfahrer auch in der Stadt Osnabrück endlich ernsthaft Vorrang eingeräumt? Oder handelt es sich etwa bei den mit großem Aufwand betriebenen Kampagnen zur Förderung des Fahrradfahrens auch nur um reine Lippenbekenntnisse?"

Bernd Falge

Osnabrück

Spediteure-Lobby?

" Bevor ich nach Osnabrück gezogen bin, hatte ich das Bild einer radfahrer-freundlichen Stadt vor Augen. Was ich aber seit gut eineinhalb Jahren wahrnehme, ist das krasse Gegenteil. Gegenseitige Rücksichtnahme im Verkehr scheint hier ein Fremdwort zu sein. Weder in Frankfurt noch in Offenbach oder Hanau habe ich solch eine Häufung von Unfällen im Radverkehr wahrgenommen.

Was mir in Osnabrück gravierend auffällt, ist der Schwerverkehr in der Stadt. Liegt es etwa daran, dass es einen einflussreichen Lobbyismus zum Thema Speditionswesen gibt und dementsprechend bei der Verkehrsführung von Lkw ein Mitspracherecht eingeräumt wird? Wenn ich mir das Bild des niederländischen Lasters anschaue, wird mir nur schlecht. Es grenzt an Zynismus, das Rad als Verkehrsmittel in der Stadt zu propagieren, ohne ein Durchfahrtsverbot für Lkw zu erwirken. Da ist meiner Meinung nach die grüne Plakette für Pkw ein Hohn."

Helge Helene Keller

Osnabrück

Einfache Lösungen

" Das darf doch wohl nicht wahr sein: Da verunglückt in Osnabrück zum wiederholten Male an der gleichen Stelle auf die gleiche Weise ein Fahrradfahrer, und alles, was der verantwortliche Baudezernent Otte tun kann, ist, den Radfahrern zu empfehlen, sich nicht mit Lkw anzulegen. […] Das Thema Verkehrsführung in Osnabrück sei zu komplex, um einfache Lösungen zu finden, sagt Otte und findet noch mehr Ausreden. Dabei könnte man die Kreuzung Johannistorwall/ Kommenderiestraße sehr wohl sicherer für die schwächsten Verkehrsteilnehmer machen: zum Beispiel mit einer separaten Grünphase für Fußgänger und Radfahrer oder auch einem Rechtsabbiegeverbot. […]"

Werner Vian

Bad Iburg

Bildtext:
Beim Rechtsabbiegen hat dieser Lkw an der Kreuzung Johannistorwall/ Kommenderiestraße am 22. Oktober einen Radfahrer überfahren. Der Mann starb wenige Tage später in einem Osnabrücker Krankenhaus.
Foto:
Archiv/ Swaantje Hehmann
Autor:
Bernd Falge, Helge Helene Keller, Werner Vian


Anfang der Liste Ende der Liste