User Online: 2 | Timeout: 05:15Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Landesweit 74 marode Eisenbahnbrücken
 
Marode Eisenbahnbrücken
Zwischenüberschrift:
Millionenkosten belasten Steuerzahler – Bahn sieht keine Gefahr für Passagiere
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die Deutsche Bahn hat ein Problem mit ihren Brücken: Die teils weit über 100 Jahre alten Bauwerke bröckeln und müssen dringend saniert oder ganz ersetzt werden. 74 Brücken sind es in Niedersachsen, deutschlandweit 1200. Ein millionenschweres Problem, für dessen Lösung Steuergelder eingesetzt werden.

Ganz ähnlich den Schulnoten wird der Zustand von Eisenbahnbrücken bei der DB bewertet. Bei einer Eins ist alles in Ordnung, Note " vier" bedeutet Handlungsbedarf. Bundesweit gebe es rund 25 000 Überführungen, heißt es auf Nachfrage bei der Bahn. Bei rund 1200 geht das Unternehmen selbst davon aus, dass " dringend etwas getan werden muss". Sie sind in der Zustandskategorie vier einsortiert.

Eine Anfrage der Grünen im Deutschen Bundestag brachte zutage, wo diese Brücken stehen: 74 sind es allein in Niedersachsen, etwa zehn davon rund um Osnabrück. Wer beispielsweise mit dem Zug von Münster über Osnabrück nach Bremen Streckennummer 2200 fährt, der passiert gleich vier dieser Schrottbrücken. Etwa bei Bohmte oder im Umfeld des Osnabrücker Hauptbahnhofs. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung hervor.

Gefahr für die Passagiere besteht laut Bahn allerdings nicht: " Die betriebliche Sicherheit jeder einzelnen Brücke ist jederzeit gewährleistet", teilt eine Sprecherin auf Nachfrage mit. Einmal im Jahr würden die Bauwerke " in Augenschein genommen", alle drei Jahre gründlicher inspiziert. Zudem habe der schlechte Zustand der Brücken auch sonst keine spürbaren Auswirkungen für die Fahrgäste. Geschwindigkeitsreduzierungen oder andere Maßnahmen seien nicht notwendig, sagte die Sprecherin.

Aufsichtsbehörde der Bahn ist das Eisenbahn-Bundesamt. Wie eine Anfrage unserer Zeitung ergibt, lässt es dem Unternehmen in Sachen Brücken weitgehend freie Hand. " Sollten Mängel festgestellt werden, werden die erforderlichen Maßnahmen durch die Unternehmen eigenständig festgelegt und umgesetzt", erklärt ein Sprecher.

Im Zweifelsfall kann die Behörde aber auch anders: Deutschlands höchste Eisenbahnbrücke, die Müngstener Brücke im Bergischen Land, wurde 2011 vom Bundesamt kurzerhand gesperrt, weil bei den Berechnungen der Belastungen von der Bahn schlichtweg die Passagiere in Zügen vergessen wurden. In Niedersachsen seien derzeit keinerlei Anordnungen aufgrund kritischer Zustände in Kraft, heißt es von der Behörde.

Und die Bahn teilt mit, dass für die kommenden sechs Jahre jährlich rund 100 Millionen Euro " für die Sanierung oder Erneuerung von Brücken im Norden eingeplant" seien. Insgesamt werde für die kritischen 74 Brücken derzeit ein " Sanierungs- und Erneuerungsplan für die kommenden zehn bis fünfzehn Jahre erstellt", sagt ein DB-Sprecher.

Eine Kollegin von ihm erklärt, dass der Bund allein für dieses Jahr 250 Millionen Euro lockergemacht hat, die die Bahn in die Brücken investieren will. Obendrauf. Denn der Jahresetat für Sanierung und Instandhaltung beläuft sich bereits jetzt auf 2, 5 Milliarden Euro nach Bahn-Angaben. Und das Unternehmen will mehr, denn " die Wettbewerbsfähigkeit des Systems Schiene kann nur erhalten und gesteigert werden, wenn mehr Geld ins bestehende Netz investiert wird". Verhandlungen darüber liefen mit dem Bund.

Die Fragensteller aus den Reihen der Grünen forderten unterdessen, dass die zuständige DB-Tochter Netz AG ihre Gewinne künftig direkt in den Erhalt der Infrastruktur investiert.

Bildtext:

Kategorie 4: Die Eisenbahnbrücke in Osnabrück im Bereich " An der Petersburg".

Die Eisenbahnbrücke an der Straße " An der Petersburg" in Osnabrück soll verbreitert werden.

Foto:
Jörn Martens

Osnabrück. Die Deutsche Bahn hat ein Problem mit ihren Brücken: Allein in Niedersachsen müssen 74 von ihnen dringend saniert oder ganz erneuert werden, deutschlandweit sind es 1200. Auch die Steuerzahler werden bei der Lösung des Problems belas tet.
Autor:
Dirk Fisser


Anfang der Liste Ende der Liste