User Online: 1 | Timeout: 05:02Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Es geht auch mal ohne Supermarkt
Zwischenüberschrift:
Schüler lernen beim Abenteuertag "Überleben in freier Wildbahn" nützliche Techniken
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Das Jugendprojekt " Umwelt Aktiv" des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und das Gymnasium Carolinum haben jetzt abenteuerlustige Kinder zu einem spannenden Nachmittag in den Naturgarten am Gertrudenberg eingeladen.

Der üppige Garten steht gerade in voller Blüte. Dort lernten die rund 30 interessierten Kinder, alle zwischen sechs und elf Jahre alt, allerhand Nützliches und Wissenswertes rund um das Motto " Überleben in freier Wildbahn". Kai Crystalla, Lehrer am Carolinum, gab Instruktionen zum Sägen und Hacken von Feuerholz. Dabei zeigte sich wieder einmal, dass Technik oft leichter zum Ziel führt als Kraft: Mit Teamwork und dem richtigen Rhythmus ist etwa das Bedienen einer Säge buchstäblich kinderleicht. Natürlich bedarf es fachmännischer Aufsicht, aber zu schaffen ist der Job für die Kinder allemal. " Sonst muss man ja meistens erst ins Zeltlager fahren, um mal eine Säge in die Hand zu bekommen", sagte Crystalla.

Das Holzhacken diente allerdings nicht einfach dem Auffüllen des Bestandes: Parallel zur klassischen Waldarbeit erntete ein Trupp Schüler Kartoffeln im schuleigenen Beet für das Abendessen; andere beschnitzten lange Stöcke, um Würstchen im Feuer zu garen, ohne sich die Finger zu verbrennen. Neben der Herstellung von Grillhilfen war aber auch das Kunstschnitzen erlaubt: Die jungen Mitarbeiter des BUND hatten entsprechende Rohlinge vorbereitet, " mit Plätzchenformen", wie Biologie-Studentin Marie Bardelmeier verriet. So schnitzte etwa Leana ganz pragmatisch einen Würstchenspieß, während sich Alina an einem hölzernen Lebkuchenmann versuchte zufrieden waren beide.

Die Schüler waren auf die rund 2600 Quadratmeter große Fläche der umweltschonend bewirtschafteten " Gartenwerkstatt Gertrudenberg" des BUND und den " Kaisergarten" des Carolinums verteilt, beide liegen nur wenige Meter voneinander entfernt. Der Name des Kaisergartens beruht auf der überlieferten Gründung des Gymnasiums Carolinum durch Karl den Großen und ist angelehnt an den des Berliner " Prinzessinnengartens", wie Lehrerin Anja Meyer erklärte. Die Schule unterhält seit drei Jahren einen eigenen Garten, im letzten Jahr befand sich dieser noch an der Turnerstraße, die Bedingungen dort waren aber nicht ganz optimal: " Dort gab es keine Beete, da rum haben wir dort in Containern angepflanzt." Dann stellte aber der Kleingartenverein Osnabrück-Nord der Schule eine Parzelle zur Verfügung, laut Anja Meyer " für einen symbolischen Betrag". Dort erleben die Schüler Biologie in Aktion und pflanzen zahlreiche nützliche und potenziell leckere Pflanzen an, wie diverse Sorten Obst, verschiedene Beeren und Gemüse.

Bildtexte:
Der Rhythmus muss stimmen, dann ist Sägen buchstäblich kinderleicht.

Ein Trupp Schüler erntete Kartoffeln aus dem schuleigenen Beet
Autor:
Markus Strothmann


Anfang der Liste Ende der Liste