User Online: 6 | Timeout: 20:52Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Fast wie in der Bibel
Zwischenüberschrift:
Pastor Uhlhorn von St. Marien tauft achtjährige Zwillinge in der Hase
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die Hase hat im Laufe der Geschichte einiges mitgemacht und erlebt. Als Taufbecken allerdings dürfte sie zumindest in jüngerer Vergangenheit nicht mehr gedient haben. Kein Wunder also, dass das Ritual jetzt verwunderte Blicke vorbeiziehender Passanten auf sich zog.

Nicht alle Tage schließlich steht ein Pastor, lauthals das apostolische Glaubensbekenntnis verkündend, auf Höhe der Pernickelmühle knietief in der Strömung. Für die Taufe der Zwillinge Alwin Abraham und Tristan Israel Nintemann machte Pastor Frank Uhlhorn mal eine Ausnahme.

Die Idee zur Taufe im Fluss habe die Mutter der Zwillinge, Helen Nintemann, an ihn herangetragen, berichtete Uhlhorn mit nassen Füßen nach getaner Arbeit. Ursprünglich aus Kenia stammend, habe sie sich im Vorfeld der Taufe ihrer Kinder an die Tradition in ihrem Heimatland erinnert: " In Kenia und den meisten afrikanischen Ländern sind Flusstaufen etwas völlig Normales. Ich selbst wurde in einem Fluss getauft, daher habe ich mir das für meine Kinder auch gewünscht", sagte Nintemann.

Die Gemeinde St. Marien habe ihr schnell signalisiert, den ungewöhnlichen Wunsch umsetzen zu wollen. Also stieg Uhlhorn in voller Montur in die Fluten und watete in die Mitte des Flusses, rund 50 Meter hinter dem Wehr an der Pernickelmühle. " Besonders tief ist die Hase dort zum Glück nicht, besonders kalt war es auch nicht. Aber die Strömung ist nicht ganz ohne", resümierte Ulhorn anschließend seine ersten Eindrücke als Fluss-Täufer.

Gemeinsam mit den beiden achtjährigen Täuflingen vollzog Uhlhorn das Taufritual, während die Paten trockenen Fußes am Ufer warteten. " Wir haben das gerne möglich gemacht", berichtete Uhlhorn im Nachgang. Die Taufe im Fluss sei schließlich auch ein biblisches Motiv, Johannes habe Jesus der Überlieferung nach im Jordan getauft. " Insofern stehen wir da in keiner schlechten Tradition", befand Uhlhorn, zurück am Ufer.

Für die Zwillinge war die Taufe zugleich auch ein großes Vergnügen beide stiegen von oben bis unten durchnässt aus der Hase und mussten zunächst mal abgerubbelt und neu eingekleidet werden. " Das hat echt Spaß gemacht", so ihr Kommentar zu der bislang einmaligen Aktion. Zumindest derzeit seien keine Wiederholungen geplant, berichtete Uhlhorn, der aber nicht ausschließen will, bei einer neuerlichen Anfrage erneut in die Hase zu steigen.

Bildtext:
Wie in der Heimat ihrer aus Kenia stammenden Mutter wurden Alwin Abraham und Tristan Israel Nintemann in einem Fluss getauft. Pastor Frank Uhlhorn vollzog das Ritual in der Hase.

Foto:
Swaantje Hehmann
Autor:
Markus Pöhlking


Anfang der Liste Ende der Liste