User Online: 2 | Timeout: 09:50Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Erinnerungen an einen großen Tag
Zwischenüberschrift:
Leserfotos zeigen kleine Steckenpferdreiter aus drei Jahrzehnten
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Nicht nur Uwe Steinbrügge durfte als Kind nicht am Steckenpferd reiten teilnehmen (siehe den Artikel oben auf dieser Seite). Auch Dörthe van Eyck blieb dieser Spaß versagt. Der aus heutiger Sicht nicht mehr nachvollziehbare Grund: Als Mädchen musste sie 1970 den Jungs den Vortritt lassen.
Ihre Töchter Katharina und Kristina hingegen durften 2000 beziehungsweise 2003 gleichberechtigt mitreiten. Ein von Dörthe van Eyck eingeschicktes Foto von Kristina, die sichtlich stolz vor dem Steckenpferdreiterbrunnen posiert, der bis vor Kurzem vor der Stadthalle stand, finden Sie genauso auf dieser Seite wie ein Bild von Alexander Tebbe, der 1997 als Pyer Viertklässler genüsslich seine süße Brezel mampft. Aufgenommen hat dieses Foto Alexanders Mutter Marianne Tebbe.
Jutta Hahler hat auf den Aufruf, der Redaktion alte Steckenpferd-Fotos zu schicken, nicht nur ein Bild ihrer Tochter Sonja zur Verfügung gestellt, das auf den Tag genau heute vor 20 Jahren von ihr aufgenommen wurde, sondern auch die Kopie eines Briefes, den die damalige Viertklässlerin an den Oberbürgermeister schrieb. Damals sei ein neues Konzept aufgelegt worden, erinnert sich Jutta Hahler. " Die Kinder wurden aufgefordert, dem OB ihre Meinung zu schreiben." Sonja machte mit und Hans-Jürgen Fip bekam von der Viertklässlerin ins Stammbuch geschrieben, zu leise gesprochen zu haben.
Das Foto von dem Reiter aus Teig stammt vom Bäcker- und Konditormeister Thomas Meyer aus Bad Laer. Er schreibt dazu: " Im Frühjahr 1988 habe ich an der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk in Weinheim meine Bäckermeisterprüfung abgelegt. Ein Pflichtteil der Prüfung ist immer ein Thema mit einem Schaustück aus Brotteig mit Flechtwerk. Damals jährte sich der westfälische Friede zum 340. Mal. Was lag für einen Osnabrücker (ich bin gebürtiger Osnabrücker) näher als das Thema Friede? Als Schaustück wählte ich den Steckenpferdreiter mit einer Brezel in der Hand. Weil mein Vater und ich lange Jahre am Kollegienwall (Café Meyer) die Brezel für die Rathaustreppe gebacken haben, biete ich im Oktober aus Tradition in meiner Bäckerei in Bad Laer diese Originalbrezel zum Kauf an."
Wir danken allen Einsendern von Steckenpferd-Fotos auch denen, die in unserer Auswahl nicht zum Zuge gekommen sind. Der Gewinner des Hauptpreises in Höhe von 50 Euro ist bereits von uns benachrichtigt worden. Alle übrigen Einsender haben einen der anderen Preise gewonnen, die wir in Kooperation mit der Osnabrück Marketing und Tourismus GmbH (OMT) zur Verfügung gestellt haben. Die Gewinne können bis spätestens 15. November in unserer Geschäftsstelle am Breiten Gang 10–16 (montags bis freitags, 9 bis 14 Uhr) abgeholt werden.
Bildtexte:
Kristina van Eyck 2003 vor dem Steckenpferd-Brunnen.

Meisterstück des Thomas Meyer (1988).

Alexander Tebbe mampft 1997 seine süße Brezel.

Sonja Hahler auf ihrem Steckenpferd. Fotos: privat

1993 schrieb Sonja Hahler an den damaligen Oberbürgermeister Hans-Jürgen Fip.

Fotos:
Privat
Autor:
ack


Anfang der Liste Ende der Liste