User Online: 2 | Timeout: 06:26Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Wohnen und Arbeiten in nächster Nähe
Zwischenüberschrift:
Scharnhorstkaserne an der Sedanstraße soll ein Quartier der kurzen Wege für 700 Menschen werden
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. In dieser Wohnsiedlung will die Stadt alles ganz anders machen: Das Baugebiet in der ehemaligen Scharnhorstkaserne an der Sedanstraße soll ausdrücklich einen experimentellen Charakter bekommen. Zielgruppe sind unter anderem junge Wissenschaftler oder Existenzgründer, die nebenan im Wissenschaftspark arbeiten.
600 bis 700 Menschen sollen im nordöstlichen Teil des Kasernengeländes ihr neues Zuhause finden. Die Planer haben das Gebiet in verschiedene Baufelder aufgeteilt. Reihen- und Doppelhäuser sollen vor allem für junge Familien reserviert werden, daneben sind Eigentumswohnungen und Mietwohnungen geplant. Auch für betreutes Wohnen und für ein Studentenwohnheim ist Platz auf dem Kasernenareal ausgewiesen.
In einem Pressegespräch wies der neue Stadtbaurat Frank Otte darauf hin, dass im Wohnpark Scharnhorst eine Kombination mit gewerblichen Nutzungen ausdrücklich gewünscht sei. In einem solchen Mischgebiet müssten die Bewohner zwar etwas höhere Lärmwerte hinnehmen, es biete sich aber auch die Chance, Wohnen und Arbeiten zu kombinieren.
Der Bebauungsplan für das Areal ist vor zwei Wochen rechtskräftig geworden, und die Vermarktung hat schon begonnen. Obwohl die Zugehörigkeit zum Stadtteil Westerberg ein hohes Preisniveau vermuten lässt, beteuern die Verantwortlichen, dass Familien mit minderjährigen Kindern attraktive Angebote gemacht werden sollen. So steht es in den Vermarktungskriterien, auf die sich die Stadt mit der Wohnpark Scharnhorst GmbH im städtebaulichen Vertrag geeinigt hat. Für 80 Prozent der Bauplätze wurde zudem eine Kaufpreisbindung durch das städtische Baulandmanagement festgelegt. Der Quadratmeterpreis wird voraussichtlich 285 Euro betragen.
Auf ein Experiment ist Oliver Soini, der Geschäftsführer der Wohnpark Scharnhorst GmbH, besonders gespannt: In den Baufeldern, für die eine Kaufpreisbindung gilt, sollen sich Bauherrengemeinschaften zusammenschließen, um bei der Auftragsvergabe Kosten zu sparen. Für die Doppel- und Reihenhäuser stehen 25 bis 27 Baugrundstücke zur Verfügung in Sichtweite des Regenrückhaltebeckens, das mit seinem terrassenförmig angelegten Ufer ein Treffpunkt für die Menschen werden soll, die in der Nähe wohnen oder arbeiten.
Das Konzept der kurzen Wege soll auch für den Gang zum Friseur, zum Café oder Restaurant gelten. Und kleine Kinder müssen nur ein paar Schritte zur Kindertagesstätte der Markusgemeinde gehen. Auch kleingewerbliche Einrichtungen sind fester Bestandteil des " Wohnparks urban", der aus Baufeldern für Eigentumswohnungen, betreutem Wohnen Mietwohnungen und studentischem Wohnen besteht.
Dirk Roesing, als Geschäftsführer der Scopus Capital GmbH Partner der Wohnpark Scharnhorst GmbH, ist die Ansiedlung von Dienstleistern und Gewerbetreibenden wichtig, Das können Ärzte, Rechtsanwälte, Steuerberater oder Ingenieurbüros sein, mit Blick auf die älteren Bewohner des neuen Viertels sind Physiotherapeuten ebenso willkommen.
Dass die Freiflächen im Wohn- und Wissenschaftspark aufwendiger gestaltet werden können als in anderen Baugebieten, verdankt die Stadt der Finanzierung aus Töpfen der Europäischen Union. Dazu gehören Grünflächen, Spielplätze und Baumreihen, außerdem wird der bislang verrohrte Güntkebach auf einem 500 Meter langen Abschnitt freigelegt.
Zurzeit laufen die Erschließungsarbeiten auf dem 14 Hektar großen Areal. Baubeginn für die Wohnhäuser soll im kommenden Jahr sein.
Jetzt kommt es erst einmal darauf an, Leben ins Scharnhorst-Quartier zu holen. " Wir hoffen auf engagierte Bürger, die mehr wollen als dort nur zu wohnen", sagt Thomas Rolf vom Fachbereich Städtebau. Die Planer sehen die Chance, dass sich in diesem Baugebiet Menschen ansiedeln, die nicht nur fordern, sondern global denken und selbstbewusst lokal mitgestalten.
Ein Leitfaden zum Wohn- und Wissenschaftspark Scharnhorstkaserne steht im Internet unter www.osnabrueck.de/ konversion/ 75024.asp zum Download bereit. Interessenten und Investoren können sich an die Firma Scopus Capital GmbH wenden, office@ scopus-capital.de.

Bildtexte:
So sieht′s aus: In der ehemaligen Scharnhorstkaserne laufen zurzeit die Erschließungsarbeiten. Foto:

So soll′s werden: Von den Grünflächen und dem Regenrückhaltebecken versprechen sich die Planer eine hohe Aufenthaltsqualität. Zeichnung: Häfner Jimenez
1986751

Fotos:
Jörn Martens

Autor:
Rainer Lahmann-Lammert


Anfang der Liste Ende der Liste