User Online: 1 | Timeout: 10:35Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Im Sommer das Auto stehen lassen
Zwischenüberschrift:
Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" gestartet
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Warum sollten Eltern nicht das schaffen, was ihre Kinder jeden Tag tun? Während der Nachwuchs mit dem Fahrrad zur Schule fährt, nutzen sie das Auto für den Berufsweg. Geht es nach dem niedersächsischen Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration, der AOK Niedersachsen sowie dem Fahrradclub ADFC, sollten die Arbeitnehmer stattdessen besser das Fahrrad bewegen.
Die Organisationen haben die Aktion " Mit dem Rad zur Arbeit" in diesem Sommer bereits zum zehnten Mal auf die Beine gestellt. Sie rufen alle Berufstätigen auf, vom 1. Juni bis zum 31. August mindestens an 20 Tagen das Auto stehen zu lassen und den Drahtesel für den Berufsweg zu nutzen. Für die kostenlose Teilnahme müssen die geradelten Tage in einem Online-Kalender oder auf einer bei der AOK erhältlichen Teilnehmerkarte abgekreuzt werden.
Auftakt bei der DBU
Eine Auftaktveranstaltung zu der Aktion fand auf dem Gelände der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück statt. Auch die DBU motiviere ihre Mitarbeiter, an der Aktion teilzunehmen, sagte deren General sekretär Fritz Brickwedde. " Wir sind als Arbeitgeber an Mitarbeitern interessiert, die fit und gesund sind." Radfahren sei hierfür die ideale Möglichkeit.
Die Aktion solle dazu anregen, auch über die drei Monate hinaus das Rad zu nutzen und so die Gesundheit nachhaltig zu fördern, betonte auch AOK-Vertriebsleiter Christian Böwer.
Wer neben der eigenen Gesundheit und dem Umweltschutz noch zusätzliche Motivation benötigt, der kann auf einen der vielen Sachpreise hoffen. Zu gewinnen gibt es neben Städtereisen auch Navigationssysteme oder Sicherheitsschlösser.
Doch nicht nur Berufstätige, sondern auch Arbeitgeber können gewinnen. Betriebe, die das Radfahren beispielsweise mit Umkleideräumen oder Fahrradständern unterstützen, können am Sonderwettbewerb " Fahrradaktiver Betrieb 2013" teilnehmen.
Zum Bahnhof radeln
Wer für den Arbeitsweg neben dem Rad zusätzlich auf Bus oder Bahn setzt, kann übrigens auch mitmachen: Der geradelte Weg zum oder vom Bahnhof kann ebenfalls angerechnet werden. Denn auch für solche Teilnehmer gilt Böwers inoffizielles Motto: " Jedes Rad auf der Straße ist ein Auto weniger."

Bildtext:
Gehen selbst mit gutem Beispiel voran: Christiane Lückemeyer, Fritz Brickwedde (beide DBU), Uwe Schmidt (ADFC), Peter Guzek und Christian Böwer (AOK).

Foto:
Klaus Lindemann
Autor:
Sven Mechelhoff


Anfang der Liste Ende der Liste