User Online: 2 | Timeout: 12:54Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Sinnvoll oder antiquiert?
Zwischenüberschrift:
Leserbrief
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zur aktuellen Diskussion um die Gestaltung des Neumarktes, u. a. zum Artikel " Kaufleute für Bau eines Busbahnhofs" (Ausgabe vom 16. Mai)

" Mit dem neuesten Vorschlag eines Teils der Osnabrücker Kaufmannschaft, wie der Neumarkt gestaltet werden soll, haben die Kaufleute einmal mehr gezeigt, dass sie eine attraktive Gestaltung des Neumarkts verhindern wollen. Denn dieser Plan weist derart viele Schwächen auf, dass er kaum ernst gemeint sein kann: Den Busbahnhof von den Fußgängerströmen (vor allem der Großen Straße) weiter zu entfernen, was obendrein Umwege für die Busse erfordern würde das kann man nur als nahverkehrs- und umweltpolitischen Irrsinn bezeichnen. Einen neuen Neumarkttunnel zwischen Großer Straße und Johannisstraße zu bauen, obwohl ganz Osnabrück froh ist, dass der alte endlich geschlossen ist das zeugt vom Geist der Sechzigerjahre. Und natürlich die Beibehaltung des vierspurigen Neuen Grabens, damit Osnabrück auch weiterhin vom Autoverkehr durchschnitten wird wie antiquiert diese Vorstellung ist, sieht man an der Entwicklung, die andere Städte nehmen, und auch daran, dass das Auto als Verkehrsmittel in den Innenstädten auf dem Rückzug ist. Schließlich bleibt auch im Dunkeln, wie die hohen Investitionskosten bei absehbar geringen Erträgen finanziert werden sollen. Die Kaufleute sollten sich besser auf die neue Situation einstellen und das Positive am Einkaufszentrum sehen: Ein deutlich verbessertes Einzelhandelsangebot macht die Innenstadt für die Osnabrücker und die vielen Besucher aus dem Umland attraktiver. Den Kaufleuten ist zu wünschen, dass sie ihre Angst vor Veränderungen überwinden und die neuen Chancen nutzen. Nur so wird unsere Heimatstadt auch im Wettbewerb mit anderen Städten mithalten können, denn eins ist klar: Woanders schläft man nicht."
Autor:
Silke Wienand


Anfang der Liste Ende der Liste