User Online: 6 | Timeout: 11:44Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Mehr Kontrollen für den Klimaschutz
Zwischenüberschrift:
Leserbrief
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zum Artikel " Stadt bekräftigt Osterfeuerverbot für Privatleute" (Ausgabe vom 26. Februar).
" Mit Erleichterung habe ich [. . .] erfahren, dass es der Stadt ernst ist, wegen der zunehmenden Luftverschmutzung auch in diesem Jahr (und hoffentlich auch weiterhin) die Osterfeuer einzuschränken und auch die Bevölkerung wachzurütteln, Osterfeuer nicht hinzunehmen, die nicht geduldet sind.

Ich meine, es gibt außerdem auch einen großen Nachholbedarf bei Kleinfeuerungsanlagen, die nicht sachgemäß beheizt werden, dadurch Schadstoffe ausstoßen und die Umwelt belasten. Die Stadt hat zwar Broschüren herausgegeben, in denen erklärt wird, wie man vorschriftsmäßig heizt und dass bei Zuwiderhandlungen Geldbußen drohen, aber wirkliche Kontrollen finden nicht statt. Viele verwenden feuchtes, frisches Holz, zu große Stücke oder achten nicht auf ausreichende Sauerstoffzufuhr. Das Ergebnis bei (nicht nur) schlechter Wetterlage ist dann ähnlich wie nach Osterfeuern. Man kann keine Fenster mehr zu ausreichendem Lüften öffnen, und Freude an klarer Winterluft bei Spaziergängen ist schnell dahin.

Wenn es der Stadt und den Politikern wirklich ernst ist, sich nachhaltig für saubere Luft einzusetzen, sollte man auch bei Kleinfeuerungsanlagen Nägel mit Köpfen machen, zum Beispiel durch mobile Kontrollmöglichkeiten wie in Süddeutschland oder Schnelltestverfahren wie in der Schweiz.

Umweltplakette und Osterfeuerregelungen reichen alleine nicht aus, die Schadstoffemissionen zu senken. Außer Kontrollen wären vielleicht , kaminfreie′ Tage bei Inversionswetterlagen sinnvoll. Es reicht nicht wie neulich zu lesen –, wenn die Stadt eine Klimamanagerin beschäftigt, die , 100 Prozent Klimaschutz′ fordert, es müssen auch Taten folgen."
Autor:
Ingrid Schulte


Anfang der Liste Ende der Liste