User Online: 2 | Timeout: 17:50Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Kombiniertes Bus-Zug-Ticket nicht in Sicht
Zwischenüberschrift:
Fahrgastbeirat scheitert mit Vorstoß in Hannover
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Das Niedersachsenticket der Bahn ist eine bequeme und günstige Art zu reisen. Wer zum Beispiel im Großraum Hannover wohnt, kann mit dem Fahrschein sogar kostenlos mit dem Bus zum Bahnhof fahren. Doch wer zum Beispiel in Bad Iburg oder Pye lebt, muss für die Fahrt zum Zug bezahlen. Dagegen hat sich jetzt erneut der Fahrgastbeirat der Planos (Planungsgesellschaft Nahverkehr Osnabrück) gewandt ohne großen Erfolg.

In einem Brief an den niedersächsischen Verkehrsminister und die Niedersächsische Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) hat der Fahrgastbeirat darauf hingewiesen, dass dieses beliebte Ticket sogar in den Verkehrsgemeinschaften im Raum Braunschweig sowie der Hansestädte Bremen und Hamburg gültig ist, jedoch im Geltungsbereich der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück (VOS) im Großraum Osnabrück nicht. Das sei umso erstaunlicher, da das adäquate " Schöner-Tag-Ticket" aus Nordrhein-Westfalen den Osnabrücker Stadtbusverkehr mit einschließt.

Kein Verkehrsbund

" Die kostenlose Busfahrt wäre auch gut für Auswärtige, die in den Raum Osnabrück kommen. Und das Kombi-Ticket trägt dazu bei, den Autoverkehr zu verringern", sagt Karl-Heinz Bittner vom Fahrgastbeirat. Das Niedersachsenticket war bislang ein Angebot der DB Regio, erläutert Rainer Peters von der Landesnahverkehrsgesellschaft, und habe bei der kostenlosen Busfahrt nur für Verkehrsverbünde gegolten. Den gebe es im Raum Osnabrück nicht.

Ab Mitte 2013 ändere sich die Lage aber sowieso: Dann gebe es den Niedersachsentarif, und man habe sich geeinigt, zunächst keine Ausweitung der Anerkennung des Tickets durchzuführen. Die wirtschaftlichen Chancen und Risiken einer Ausweitung seien aufgrund fehlender Daten nur unzureichend abzuschätzen. In 2013 soll nach den Aussagen der LNVG mithilfe einer landesweiten Vier-Wellen-Verkehrserhebung die Nutzung und somit die Wirtschaftlichkeit des Niedersachsen-Tickets untersucht werden. Aussagen zu den Folgen für eine Ausweitung des Angebotes seien nach aktuellen Einschätzungen nicht vor Mitte/ Ende 2014 zu erwarten, sodass eine Umsetzung vor Dezember 2014 nach aktuellen Gegebenheiten nicht möglich erscheine. Das bedeutet: Erst nach 2014 würde darüber beraten, ob das Niedersachsenticket auch im Raum Osnabrück zum kostenlosen Busfahren genutzt werden kann.

So lange will der Fahrgastbeirat aber nicht warten. Bittner: " Wir wissen, das Hauptübel ist das fehlende Geld."

Trotzdem werde man am Ziel der kostenlosen Busfahrt zum Zug festhalten und sich in drei Monaten erneut an die zuständigen Stellen wenden. " Bei der Landesnahverkehrsgesellschaft gibt es derzeit personelle Umstrukturierungen an der Spitze. Wir bleiben am Ball und geben die Hoffnung nicht auf", betont Bittner.
Bildtext:
Nach der Bahnfahrt mit dem Niedersachsenticket kostenlos den Bus nutzen geht im Raum Osnabrück nicht.
Foto:
Jörn Martens
Autor:
Beate Dammermann


Anfang der Liste Ende der Liste