User Online: 2 | Timeout: 07:00Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Schüler stehen mit Tim Mälzer am Herd
Zwischenüberschrift:
Fernsehkoch zu Besuch in der neuen Übungsküche der Gesamtschule Schinkel
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Das ungewöhnlichste Tier, das Tim Mälzer in seinem Leben bisher gegessen habe, sei eine Ratte gewesen, die er in Thailand serviert bekommen habe. " Es könnte auch ein Bisam gewesen sein", erklärt er gegenüber Schülern der Gesamtschule Schinkel, die den prominenten Koch ausquetschen dürfen: Was macht er in seiner Freizeit? Hat er schon einmal eine Küche in Brand gesteckt? Tränen seine Augen noch, wenn er Zwiebeln schneidet? Mälzer antwortet locker und ohne Allüren auf die zahlreichen Fragen, bis eine ganz entscheidende gestellt wird: " Wie kann man das Essen in der Mensa besser machen?" Jetzt ist der Medienstar in seinem Element: " Indem mehr Geld für das Essen gezahlt beziehungsweise zur Verfügung gestellt wird", sagt er, denn für 2, 20 Euro pro Person könne man kein gutes und leckeres Essen kochen. In vielen Beiträgen, in Büchern und im Fernsehen, hat er sich bereits darüber geäußert, dass es im Ernährungssektor viele Fehlentwicklungen gibt. Zum Beispiel, dass sich Kinder oftmals falsch ernähren.
Und das ist auch der Grund, warum Tim Mälzer jetzt einen halben Tag in der Gesamtschule verbringt. " Klasse, Kochen!" heißt das Projekt, das er vor einigen Jahren initiierte. Es solle das Thema Ernährung in die Schule bringen und Schüler für das Kochen begeistern. Als Kooperationspartner holte er die Bertelsmann-Stiftung, das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz sowie den Küchenhersteller Nolte mit ins Boot. Gemeinsam wurde 2011 ein Wettbewerb gestartet, bei dem Schulen ein hochmodernes Küchenzentrum gewinnen können, die entweder über gar keine Übungsküche verfügen oder eine extrem veraltete. " Ich habe bei unserer Bewerbung ein umfangreiches Konzept eingereicht", erklärt Hauswirtschaftslehrerin Monika Brinkwerth-Heuer, die sich stark in das Projekt einbrachte. Den Stellenwert der Ernährung an der Gesamtschule erklärte sie und ein Nutzungskonzept inklusive der Nutzungsfinanzierung erarbeitete sie mit Erfolg. Von 80 Schulen, die sich in diesem Jahr bundesweit beworben haben, wurden zehn ausgewählt, die eine Nolte-Übungsküche gewinnen sollten unter anderem die Gesamtschule Schinkel. In den Herbstferien wurde mit tatkräftiger Hilfe der Stadt als Schulträger die alte Übungsküche entsorgt und die neue eingebaut. Schließlich wurde von der Bertelsmann-Stiftung das Inventar gespendet, der schulische Förderverein steuerte Besteck und Geschirr bei.
Ideengeber und Schirmherr Tim Mälzer ließ es sich denn auch nicht nehmen, die Küche jetzt selbst einzuweihen. Begrüßt wird er von der schuleigenen Big Band und der Schulleiterin Hildegard Grewe. Anschließend staunen die Schüler über die legere Art, mit der er ihre Fragen beantwortet. " Ich will hier nicht den Ernährungsonkel machen, sondern die Schüler begeistern", sagt er. Daher folgt auch eine ausgiebige Autogrammstunde. Schließlich der wichtigste Teil: das gemeinsame Kochen in der neuen Übungsküche. Unter Mälzers fachmännischer Anleitung bereiten ausgewählte Hauswirtschaftsschüler Cäsar-Salat, Roastbeef-Burger, Grillgemüse, Remoulade, Focaccia-Fladenbrot und zum Nachtisch Schokoküchlein zu. " Er hat mir gerade gezeigt, wie ich eine Art Kräuter-Gewürz-Marinade in das Roastbeef einmassiere", erklärt der 16-jährige Tobias, während die 13-jährige Vivien begeistert auf einen Fenchel-Tomaten-Salat schaut, den sie gerade angefertigt hat. Obwohl sie keinen Fenchel mag, hat sie ihn probiert. " Es ist schade, aber Fenchel mag kaum jemand, egal ob jung oder alt", meint Mälzer. Von der Atmosphäre in der Küche ist er total angetan: " Es macht mehr Spaß, mit jungen Leuten zu kochen als mit Erwachsenen, weil die Schüler noch nicht so verbildet und daher viel experimentierfreudiger sind."
Autor:
thb


Anfang der Liste Ende der Liste