User Online: 4 | Timeout: 20:39Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Ministerin: Beitrag zur Integration
Zwischenüberschrift:
Bundesweit größtes Institut für islamische Theologie in Osnabrück eröffnet
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Mit einem Festakt ist gestern das Institut für islamische Theologie an der Universität Osnabrück eröffnet worden. Imame und islamische Religionslehrer werden hier ausgebildet.

Vor dem historischen Osnabrücker Rathaus ließen die Gäste der Eröffnungsfeier blaue und weiße Luftballons mit Friedensbotschaften steigen. Toleranz und Frieden, so lauteten die Worte der Stunde. Da hätte der Ort für den Festakt nicht besser gewählt werden können: Im Friedenssaal des Rathauses, dort, wo 1648 der blutige Dreißigjährige Krieg beendet worden war, fanden die Feierlichkeiten statt. Damals wurden religiöse Freiheit und Toleranz im Westfälischen Frieden festgeschrieben. " Dies ist ein angemessener Rahmen für diese Veranstaltung", befand denn auch Niedersachsens Wissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU).

Vor zwei Jahren hatte der Wissenschaftsrat die Empfehlung herausgegeben, an deutschen Universitäten Zentren für islamische Theologie einzurichten. Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) griff diese Anregung auf, und so fördert der Bund nun für die nächsten fünf Jahre vier solcher Zentren in Münster/ Osnabrück, Tübingen, Frankfurt/ Gießen und Erlangen-Nürnberg. Mit sieben Professuren ist das Osnabrücker Institut das bundesweit größte.

Das Zentrum in Münster war am gestrigen Vormittag feierlich eröffnet worden. Die Einrichtungen dort und in Osnabrück werden zwar unabhängig voneinander wissenschaftlich arbeiten, aber unter einem Dach eng miteinander kooperieren.

Wanka wies darauf hin, wie wichtig das neue Islam-Institut sei. " Wir brauchen solche Zentren in Deutschland", bekräftigte sie. Alleine im Land Niedersachsen werde seit 2003 an 43 Schulen bekenntnisorientierter islamischer Religionsunterricht angeboten, 2000 Schüler nähmen daran teil. Ab dem Schuljahr 2013/ 14 soll der Islamunterricht der Ministerin zufolge flächendeckend an Grundschulen eingeführt werden, ein Jahr später an Haupt- und Realschulen sowie Gymnasien von der fünften bis zur zehnten Klasse. " Dafür benötigen wir Religionslehrer", sagte Wanka.

Doch nicht nur Religionslehrer, auch Theologen und Imame, also Vorbeter in Moscheen, werden in Osnabrück ausgebildet. 37 Studenten hat der Studiengang " Islamische Theologie" im laufenden Wintersemester. " Muslime suchen in Deutschland nicht nur Arbeit und Sicherheit, sie suchen eine Heimat", sagte Wanka. Dazu gehöre auch eine religiöse Heimat. " Deshalb wollen wir, dass junge Muslime zur Imamausbildung nicht ins Ausland gehen müssen, sondern dass sie ihr Studium hier absolvieren können." Hierzulande sozialisierte Imame leisteten außerdem einen wichtigen Beitrag zur Integration.

Die systematische Imam ausbildung kann jedoch nur dann künftig ein Erfolg werden, wenn die Moschee-Gemeinden die Absolventen auch annehmen. Avni Altiner, Vorsitzender des Landesverbandes Muslime Schura Niedersachsen, und Yilmaz Kiliç, Vorsitzender des Landesverbandes Ditib Niedersachsen und Bremen, bekräftigten als Vertreter von Moschee-Gemeinden ihren Willen zur Zusammenarbeit. " Wir sind endlich da angekommen, wo wir hingehören", sagte Altiner. " In der Mitte der Gesellschaft und im Wissenschaftsbetrieb." Institutsleiter Bülent Uçar kündigte für die islamische Lehre in Osnabrück " Bodenhaftung und Pluralität" an. " Es ist uns wichtig, dass wir an der Basis akzeptiert werden", sagte er.

Bereits seit 2002 werden an der Universität Osnabrück islamische Religionslehrer ausgebildet. 2010 startete das bundesweit einzige Weiterbildungsprogramm für Imame. Dem neuen Institut stehen in den kommenden fünf Jahren 6, 6 Millionen Euro zur Verfügung, zur Hälfte vom Bund und vom Land Niedersachsen.

Bildtext:
Ließen Luftballons des Friedens steigen (v. l.): Institutsleiter Bülent Uçar, Schura-Vorsitzender Avni Altiner, Wissenschaftsministerin Johanna Wanka, Universitätspräsident Claus Rollinger und Ditib-Vorsitzender Yimaz Kiliç.

Foto:
Michael Hehmann

Kommentar:
Signal des Respekts

Mit dem Institut für islamische Theologie ist in Osnabrück nicht nur ein Zentrum des Lernens und Forschens entstanden: Die Ausbildung von islamischen Religionslehrern und Imamen kann als Beitrag zur Integration und zur Prävention vor islamistischen Strömungen gar nicht hoch genug geschätzt werden.

Die Schwierigkeiten mit etwa aus der Türkei eingeflogenen Imamen, die so gut wie nichts über die Lebensrealität der Muslime in Deutschland wissen, sind bekannt. Wo sie den Menschen keine Orientierung geben können, haben extremistische Strömungen leichtes Spiel. Wenn aber wissenschaftlich fundiert ausgebildete Imame als geistliche Autoritäten deutschen Moschee-Gemeinden vorstehen, haben salafistische Prediger es schwer, unter den Gläubigen Gehör zu finden.

Gleiches gilt für den islamischen Religionsunterricht, für den sich am Osnabrücker Institut Lehrkräfte qualifizieren. Die Politik tut gut daran, der Gefahr des Abgleitens junger Muslime in islamistische Kreise mit der wirksamsten aller Waffen zu begegnen: Bildung.

Zu guter Letzt sendet die Gründung von Zentren für islamische Theologie aber vor allem das begrüßenswerte Zeichen an Muslime in Deutschland: Seht, wir nehmen euren Glauben ernst. Sie sind damit ein richtiges Signal des Respekts.
Autor:
Franziska Holthaus


Anfang der Liste Ende der Liste