User Online: 2 | Timeout: 05:50Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
So macht Mülltrennung richtig Spaß
Zwischenüberschrift:
Preise für Domschüler und ihre Altpapierkisten für das Klassenzimmer
Originaltext:
Wie können Schüler in ihrem Klassenzimmer Müll trennen, wenn es nur einen Papierkorb gibt? Ganz einfach: Sie basteln sich selbst Behälter für Altpapier. Drei Klassen der Domschule haben für ihre phantasievollen Altpapierkistem sogar Preise abgesahnt. In Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Umweltberatung an der Universität wurden die Domschüler zu " Müllexperten". ausgebildet, die sich nun besten im Thema Abfalltrennung und Altpapier-Recycling auskennen. Das Entsorgungsunternehmen Pape stiftet Geld Preise in Höhe von 50 und 20 Euro, um die Mühen der jungen Künstler zu belohnen. Mit der Preisverleihung fängt das Projekt allerdings erst an, berichtet die Biologielehrerin und stellvertretende Schulleiterin Gisela Kascha, die es initiiert und vorangetrieben hat. Einige der gebastelten Tonnen werden nun in den Klassenräumen aufgestellt und sind nebenbei ein nützlicher Beitrag bei der Bewerbung der Domschule zur Umweltschule. Damit können die Schüler nun auch selbst den Müll trennen und nicht- wie bisher- das Reinigungspersonal. " Die Schüler kennen es von zu Hause, setzen es aber nicht um. Sie sind passiv", meint Gisela Kascha. Da sind die Schüler ganz anderer Meinung. " Wir haben uns schon öfter gefragt, warum keine zwei Tonnen im Klassenraum stehen.Ständig wird das Thema Umwelt im Unterricht behandelt, aber wir haben keine Möglichkeit den Müll zu trennen", sagt Jennifer Müller Bereincke M; öcksen und Jonas Hagedorn, die mit ihrer Klasse die ersten drei Plätze belegt haben. Alle kennend as Thema Mülltrennung von zu Haus, wo vier bis fünf verschiedene Abfallbehälter im Haushalt stehen. Allerdings keine, die aussehen wie Kängurus, Enten oder Bäume. Diese Form ahebn nämlich die Gewinnerexponate aus den Klassen 10 R a. 9 R b und der 8 Rb, für die jetzt ein Raum gesucht wird, wo die Phantasievollen Behälter öffentlich ausgestellt werden können. Warum es eine Ente sein sollte, die zusammen mit dem Känguru den ersten Platz belegte, erklärt Jens Hagedorn ganze einfach: " Sie ist weiß wie Papier und immer lustig drauf"


Anfang der Liste Ende der Liste