User Online: 1 | Timeout: 06:56Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Wer jetzt zu spät kommt, rettet sein Leben
Zwischenüberschrift:
Pflanzen und Tiere im warmen Herbst kommen aus dem Rhythmus – Langsame Mücken leben länger
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. An diesen sommerlichen Tagen im Spätherbst hocken nicht nur die Osnabrücker mit einem Eis im Freien. Auch unbeliebte Krabbeltriere, die sich normalerweise längst in frostsichere Baumritzen oder andere Verstecke verkrümelt haben, kommen wieder zum Vorschein. Auch bilden einige Sträucher im Garten Knospenansätze aus. Und wenn plötzlich Frost kommt?
Kein Problem, sagen die Expertinnen vom Fachbereich Biologie der Universität Osnabrück. Viele heimische Pflanzen reagierten nicht nur auf die zunehmende Dunkelheit, indem sie ihre Frosthärte entwickeln. Gleichzeitig, so Renate Scheibe, Biologie-Professorin und Spezialistin für Pflanzenphysiologie, wirkten auch die gleichen Mechanismen, die bei steigenden Temperaturen im Frühjahr das Austreiben der Knospen und Blüten bewirken. Wenn es bei Knospenansätzen bleibe, so Scheibe, bekomme die Pflanze keine Schwierigkeiten, wenn′s wieder kalt oder gar frostig wird. Selbst wenn die Knospen erfrieren, sind die Bäume und Sträucher aus unseren Breiten gewöhnt, in der nächsten Wärmephase neue Knospen nachzuschieben. Exotische Importe dagegen könnten das oft nicht und würden erfrieren.
Für Insekten gilt derzeit die umgekehrte Gorbatschow-Weisheit: Wer zu spät kommt, rettet sein Leben. Herausgelockt von der Wärme, könnte zum Beispiel ein Kälteeinbruch den Marienkäfern den Garaus machen, die sich nicht mehr schnell genug zurückziehen können. Auch Tiere reagierten auf Licht und Wärme mit steigender Aktivität, sagt Judith Korb, Professorin und Verhaltensbiologin an der Uni Osnabrück. Einige auf einen Temperaturanstieg im Herbst etwas schneller, andere etwas träger. Die Langsamen sind in diesem Fall diejenigen, die das Überleben der Art sicherten. Bei den Marienkäfern beruhigend. Aber auch bei weniger beliebten Insekten oder Spinnen gibt′s flotte und bedächtige.
Mehr zum Thema Lokales auf www.noz.de »
Autor:
swa


Anfang der Liste Ende der Liste