User Online: 2 | Timeout: 08:15Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Der Erdbeerjoghurt und der Klimaschutz
Zwischenüberschrift:
Ernst-Ulrich von Weizsäcker sprach über sein Buch "Faktor fünf"
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. " Faktor vier" und " Faktor fünf": Mit diesen beiden Büchern hat sich Ernst-Ulrich von Weizsäcker in jüngster Zeit in die Diskussion zur Zukunft unseres Planeten und zu nachhaltigem Wirtschaften eingebracht. Jetzt war der Wissenschaftler und Politiker in Osnabrück. Er stellte im Vortragssaal der VHS seine Überlegungen vor und diskutierte mit dem Publikum auch über die Logistik von Erdbeerjoghurt.
" Es war ein weiter Spaziergang mit vielen beunruhigenden Momenten", fasste Danuta Sacher seinen Vortrag nach einer guten Stunde zusammen. " Aber du hast uns auch wieder hinausgeführt", fügte die Geschäftsführerin von terre des hommes hinzu, bevor sie überleitete zur Diskussion mit den gut 80 Zuhörern im Colloquium Dritte Welt.
Ihnen hatte von Weizsäcker zuvor unter dem Titel " Globale ökologische Rechte" eine Politik vorgestellt, mit der es möglich sei, die Erde und unsere Umwelt zu schonen und eine gerechtere Verteilung zwischen den reichen Ländern und den Entwicklungsländern zu ermöglichen. Ganz wie Danuta Sacher es angekündigt hatte: " Ernst-Ulrich von Weizsäcker hat immer auch die soziale Dimension im Blick gehabt."
Faktor fünf bedeute ganz kurz umrissen – " fünfmal mehr Wohlstand aus Energie und Produktion herauszuholen", erläuterte der Gründer und langjährige Präsident des Wuppertal-Instituts für Klima, Umwelt, Energie. Dieser Grundgedanke, die ums Fünffache verbesserte Effizienz, die technisch möglich gemacht werden müsse und auch könne, müsse flankiert werden von politischen Maßnahmen, ist sich der Physiker sicher. So könne es nicht sein, dass beispielsweise tonnenweise Erdbeerjoghurt mit Lastwagen kreuz und quer durch die Bundesrepublik gekarrt werde. Von Süd nach Nord, Ost nach West und umgekehrt. Hinsichtlich solcher Beispiele forderte von Weizsäcker " Eleganz statt Wahnsinn": " Es muss eine Erdbeerjoghurttransportbeschränkungsverordnung eingeführt werden", sagte er in das Gelächter seiner Zuhörer, nachdem er ihnen die Folgen eines solchen Verhaltens in der Wirtschaft aufgezeigt hatte.
Faktor fünf allein würde aber nicht genügen. Denn je effizienter eine Technik sei, desto mehr würden sie anwenden und so würde die Einsparung wieder zunichte- gemacht. Von Weizsäcker erläuterte, dass es in diesem Fall notwendig sei, Energie und Rohstoffpreise parallel zu den Effizienzgewinnen anzuheben. " Wir brauchen Preise, die die ökologische Wahrheit sagen", erläuterte der Autor. Er ergänzte Überlegungen zur sozialen Gerechtigkeit und legte dar, wie es für die Entwicklungsländer rentabel würde, die Naturnutzung zu mindern, um Nutzungsrechte zu verkaufen.
Derzeit bestünde eine Mikado-Situation, sagte er abschließend. " Wer sich zuerst bewegt, verliert", sagte von Weizsäcker hinsichtlich der Umsetzung von Klimaschutzzielen. Um diese umzusetzen, hofft er auf eine politisch-technologische Allianz zwischen Europa und Asien
Autor:
mlb


Anfang der Liste Ende der Liste