User Online: 2 | Timeout: 14:54Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Voxtrup wird von Jahr zu Jahr schöner
Zwischenüberschrift:
Redaktion vor Ort: Lob und Zufriedenheit über den südöstlichen Stadtteil von Osnabrück überwiegen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Ein Top favorit als liebens- und lebenswertester Stadtteil von Osnabrück ist Voxtrup. Als unsere Redaktion am Freitag vor Ort war, hatten die Voxtruper kaum etwas zu monieren an dem Viertel. Das Lob und die Zufriedenheit über den Stadtteil am südöstlichen Rand von Osnabrück überwiegen ganz klar.

Seit zwanzig Jahren lebt Gisela Kastrup in Voxtrup und findet alles schön: " Es ist sogar von Jahr zu Jahr schöner geworden." Vor allem das Spazierengehen am " Molenseten" gefalle ihr, und zu meckern habe sie nichts.

Claudia Elstro nennt ihren Stadtteil kinder- und familienfreundlich. " Auch mit dem Hund ist man sofort im Wald. Außerdem lässt es sich hier gut Fahrrad fahren." Vor allem mit Kindergärten und Schulen sei Voxtrup gut ausgestattet, findet Annette Albach, Mutter zweier Kinder.

Heile Welt also in Voxtrup? Erst auf Nachfrage fällt einigen dann doch noch etwas ein. Zum Beispiel Annegret Malen. Sie wohnt am Wellmannsweg und ärgert sich über den ständigen Lastwagenverkehr in ihrer Straße: " Ich habe noch nicht gezählt, aber zwanzig Lastwagen kommen da am Tag bestimmt durch. Und das nervt." Ihrer Meinung nach läge das vor allem am Kleingewerbe im Wellmannsweg, aber auch daran, dass viele Navigationsgeräte die Lkw von der Autobahn über den Wellmannsweg zur Mindener Straße lotsen würden.

Die Autobahn wird von vielen Voxtrupern als Pluspunkt angesehen: " Wir haben eine ideale Verkehrsanbindung, sind schnell in der Stadt und trotzdem im Grünen." Das ist die häufigste Antwort auf die Frage, warum es schön ist, in Voxtrup zu wohnen. Der Stadtteil sei einfach einmalig, fasst Uwe Peter zusammen: " Wir sind hier wie eine große Familie, und es herrscht eine himmlische Ruhe."

Und Reinhard Neumann, der seit 26 Jahren in Voxtrup wohnt, regt sich lediglich über die " Hinterlassenschaften" der Reitpferde auf, denen er beim Joggen immer wieder ausweichen muss. Besonders krass sei das Problem rund um den Zoo. Aber das ist gar kein Voxtruper Problem, sondern eines des Stadtteils Schölerberg.

Vom Zoo hallt gelegentlich auch das Gebrüll der Löwen und das Trompeten der Elefanten bis nach Voxtrup herüber. Und das erfreut ganz besonders den ehemaligen Zoodirektor Wolf Everts, der in seinem Voxtruper Garten ganz gezielt diesen exotischen Klängen lauscht. Hans-Jürgen Lomer und Rolf Kovermann (beide Bürgerverein Voxtrup) schätzen an ihrem Heimatstadtteil das " Wohnen im Grünen" und zugleich die " Nähe zur Osnabrücker City". Der Reiseorganisator des Bürgervereins und der Schriftführer würden über dessen vielfältige Aktivitäten aber gern noch mehr im Lokalteil unserer Zeitung lesen.

" Da fällt mir leider gar nichts ein", antwortet Sigrid Bergmann auf die Frage, was in Voxtrup denn noch verbesserungswürdig ist. Vor 30 Jahren ist sie mit ihrer Familie vom Westerberg ans andere Ende der Stadt gezogen und hat diesen Wechsel nicht bereut. Das frühere SPD-Stadtratsmitglied Klaus Frobitter setzt sich wie Wolf Everts für einen Fuß/ Radweg von der Eichenallee entlang der Autobahn bis zum Edekamarkt Kutsche an der Meller Landstraße ein.

Genau vor diesem Edekamarkt ist unsere Lokalredaktion am Freitag mit vielen Voxtrupern ins Gespräch gekommen im festen Glauben, die Bewohner dieses Stadtteils eben dort zu treffen. " Ein großer Irrtum", wie der geborene Voxtruper Josef Große-Wördemann schließlich aufklärte. Der 89-Jährige ordnete den Stadtteil-Klönschnack geografisch richtig ein: " Ihr seid hier nicht in Voxtrup, sondern schon ein paar Meter in Nahne". Davon waren selbst Einheimische überrascht.

Bildtext:
Voxtrup ist ein Stadtteil im Grünen. Das zeigt auch diese Luftaufnahme der Antoniusschule.
Redaktion vor Ort: Im Gespräch mit (von links) Kim Ulpts und Franz-Josef Raders wünscht sich Rolf Kovermann vom Bürgerverein Voxtrup mehr Artikel über dessen Aktivitäten im Lokalteil unserer Zeitung.

Foto:
Gert Westdörp
Hermann Pentermann
Autor:
Franz-Josef Raders, Kim Ulpts


Anfang der Liste Ende der Liste