User Online: 2 | Timeout: 09:00Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Die Rückkehr der Aliens
Zwischenüberschrift:
"Neobiota"-Ausstellung ist zurück im Museum am Schölerberg
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Per Schiff, Bahn und Flugzeug kommen gebietsfremde Tier- und Pflanzenarten nach Deutschland. Ein paar von ihnen zeigt die Ausstellung " Neobiota Aliens im Vorgarten" im Museum am Schölerberg. Nach sieben Jahren, in 16 Städten und mit rund 750 000 Besuchern, kehrt die Wanderausstellung nach Osnabrück zurück.

" Wir wollen noch mal die Inhalte überarbeiten und die Ausstellung dann wieder auf die Reise schicken", sagt Biologe Norbert Niedernostheide vom Museum am Schölerberg. Beispielsweise ist das Traubenkraut, die Beifuß-Ambrosie aus Nordamerika, schon überall in Deutschland verbreitet. Und ein Fall für die Krankenkassen. Das Kraut gilt als starker Allergieauslöser.

" Die Tigermücke ist auf dem Weg", sagt Biologe Tom Steinlein von der Uni Bielefeld. Mit der Klimaerwärmung werde der Überträger des Dengue-Fiebers auch in Deutschland zum Thema.

Die Ausstellung sei in Deutschland unterschiedlich aufgenommen worden. In Kassel diskutierten die Forscher mit den Besuchern über Waschbären, die dort die Mülleimer durchsuchen, in Wiesbaden über die Amazonenpapageien. " In Osnabrück haben wir keinen Neobiot, der uns im Alltag so sehr beschäftigt", sagt Niedernostheide.

Neobiota werden von Menschen eingeschleppt. Vor allem im Ballastwasser großer Überseeschiffe kommen die neuen Arten nach Europa. Mittlerweile werden sie mit UV-Strahlung, Ultraschall oder Gas vor dem Ablegen abgetötet.

Die Ausstellung, die komplett von Studierenden konzipiert wurde, stellt einige Alien-Arten vor und zeigt, welche eigentlich schon längst eingebürgert sind, wie beispielsweise Kartoffel, Senf und Meerrettich.

Von Naturschützern würden diese Arten oft als Problem gesehen, da sie von einem starren System ausgingen. " Es ist noch keine Art wegen der Aliens ausgestorben", so Norbert Niedernostheide.

Bildtexte:
In der Ausstellung am Schölerberg (v. l.): Norbert Niedernostheide vom Museum am Schölerberg. Zusammen mit Volker Beermann und Biologe Tom Steinlein will er die Schau überarbeiten und dann wieder auf Wanderschaft schicken.
Eingewandert aus Asien ist dieser Marienkäfer.

Foto:
Thomas Osterfeld/ privat
Autor:
Désirée Therre


Anfang der Liste Ende der Liste