User Online: 1 | Timeout: 20:34Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO-Archiv | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Energiewende: Bonuszahlungen für Biomasseproduktion abschaffen
Zwischenüberschrift:
Zum Interview mit Niedersachsens Umweltminister Stefan Birkner "Bundesweite Solidarität bei Endlagersuche" (Ausgabe vom 5. Juni).
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
"[…] Energiewende heißt, dass wir uns in der Bundesrepublik vorgenommen haben, nach dem begonnenen Atomausstieg die Produktion von Strom und Wärme Schritt für Schritt auf erneuerbare Energien umzustellen und dabei so wenig CO ² wie möglich entstehen zu lassen. Nicht nur die erneuerbaren Energien spielen dabei eine Rolle, sondern ebenso die Verringerung des Stromverbrauchs durch [...] Energieeffizienz. Wenn Herr Birkner jetzt das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) für das Stocken der Energiewende und für Fehlentwicklungen in Haftung nimmt, liegt er damit falsch. Die Fehlentwicklungen im Bereich der Biomasseproduktion (überbordender Maisanbau) sind Ergebnis zu hoher Bonuszahlungen (Nawaro-Bonus) und der Möglichkeit für Landwirte, diesen Bonus auch noch mit anderen Boni zu kombinieren.
Das hat dazu geführt, dass das Futter für die Intensivtierhalter eher preiswert importiert wird und der Mais, der auf dem Acker in Niedersachsen angebaut wird, stattdessen in Biogasanlagen wandert, weil so die Rendite höher ist. Die Konsequenz heißt also: Boni reduzieren oder abschaffen [...]. Sie heißt aber nicht, das EEG abzuschaffen, wie es der niedersächsische Umweltminister fordert. Eigentlich geht es bei der FDP [...] auch um die Abschaffung der Förderung für Solarenergie. Dabei wird auch gerne die Behauptung aufgestellt: Solarenergie verteuert den Strom für die Verbraucher. Sieht man bei der Preisentwicklung genauer hin, wird diese Behauptung Lügen gestraft: Von 2000 bis 2011 ist der Strompreis von 13, 94 Cent/ kWh auf 25, 23 Cent/ kWh gestiegen, die EEG-Umlage (für Erneuerbare) aber nur von 0, 13 auf 3, 6 Cent gestiegen. Wie lässt sich dann eine [...] Preissteigerung auf 5, 24 Cent [...] erklären? Es sind die Befreiungen für große, energieintensive Unternehmen und das System der Börsenstrompreisberechnung, die dazu führen, dass zu viel auf den Verbraucher umgelegt wird. Hier muss man ansetzen, wenn man die Energiewende für Bürgerinnen und Bürger bezahlbar machen will […]."
Dorothea Steiner
Osnabrück
Autor:
Dorothea Steiner


Anfang der Liste Ende der Liste