User Online: 1 | Timeout: 20:37Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Schüler versuchen sich als Politiker.
Zwischenüberschrift:
Gruppe der Gesamtschule Schinkel will nach Serbien reisen – Sponsor gesucht
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Acht Schülern der Gesamtschule Schinkel (GSS) ist gelungen, was sich Politiker erhoffen: Sie wurden gewählt. Die Gruppe nahm an einer regionalen Auswahlsitzung des Europäischen Jugendparlaments vom 8. bis 11. März in Hamburg teil und qualifizierte sich für die Teilnahme am " Donau Jugend Forum" Anfang Mai in Serbien.

Wie Politiker müssen aber auch die Schüler nach der Wahl auf die Realitäten schauen: Das Geld ist knapp. Ohne einen Sponsor fällt die Fahrt wohl ins Wasser.

Das Europäische Jugendparlament in Deutschland e. V. ist eine Unterorganisation des European Youth Parliament. Seit 1990 bietet es Jugendlichen eine Plattform, ihre Meinungen zu europapolitischen Themen zu äußern und durch Parlamentssimulationen europäische Politik überparteilich erleb- und erfahrbar zu machen. Zudem soll es junge Menschen ermuntern, ihre Potenziale zu erkennen und Verantwortung für die europäische Zukunft zu übernehmen.

Seit 22 Jahren werden in einem deutschlandweiten Wettbewerb alle Schüler der gymnasialen Oberstufe dazu aufgerufen, in einer Resolution Stellung zu einem aktuellen europapolitischen Thema zu nehmen. Ziel dieses anspruchsvollen Wettbewerbs ist es, zwei Delegationen auszuwählen, die Deutschland auf den Internationalen Sitzungen des European Youth Parliament im Herbst 2012 in Amsterdam und im Frühjahr 2013 in München vertreten.

Die Gruppe der GSS wurde aus 100 Schulen in Deutschland ausgewählt. Zusammen mit 100 Jugendlichen aus Norddeutschland, Lettland, Albanien und Italien haben die acht Gesamtschüler in unterschiedlichen Gruppen auf Englisch vier Tage in Hamburg debattiert, diskutiert und gearbeitet. Teilweise dauerte die Arbeit bis 4 Uhr morgens. Ausschlafen konnten die Jugendlichen nicht. Um 6.15 Uhr war Weckzeit. " Diese Motivation erreiche ich in der Schule nicht", merkte Lehrer Andreas Mack süffisant an. Er war ebenfalls mit nach Hamburg gereist und wird die Schüler auch nach Serbien begleiten.

Die Arbeit mit Jugendlichen aus anderen Ländern an Themen der europäischen Politik wie Binnenmarkt und Verbraucherschutz, Kultur und Bildung oder Sicherheit und Verteidigung hat den Schülern gefallen. " Ich möchte mich mehr politisch engagieren", sagte Renan Kirchland (17) über die Erfahrung in Hamburg. Für Leon Jamin (19) war die Begegnung mit anderen Kulturen wichtig: " Die Gemeinschaft und der Zusammenhalt unter den Teilnehmern haben mir gefallen." Und Andreas Mack entdeckte eine Dynamik innerhalb der verschiedenen Gruppen, die die Schüler dazu brachte, engagiert zusammenzuarbeiten und zu debattieren.

Die Motivation der Gesamtschüler hat auch die Jury überzeugt, die die Gruppen auswählte, die nach Berlin zur nächsten Runde der nationalen Auswahl fahren. " Durch ihr leistungsstarkes und kollegiales Auftreten", wie es in der Jury-Entscheidung hieß, haben sich die Gesamtschüler zwar nicht für die Endausscheidung in Berlin qualifiziert, wohl aber für die direkte Teilnahme am Danube Youth Forum (Donau Jugend Forum) in Novi Sad in Serbien vom 5. bis 9. Mai.

Bezahlt wird die Reise auf den Balkan zum Teil vom Förderverein der GSS und von den Eltern. Um die Kosten komplett stemmen zu können, brauchen die Schüler noch Sponsoren. Sie können sich per E-Mail bei Andreas Mack unter seiner Adresse mackschneyink@ hotmail.com melden.

Bildtext:
Gewählt: Mit Lehrer Andreas Mack fahren die Gesamtschüler Leon Jamin, Tabea Thieken, Moritz Vor dem Berge, Malin Fecke, Renan Kirchland, Farina Thole und David Missal (von links) nach Serbien zum Donau Jugend Forum des Europäischen Jugendparlaments. Es fehlt: Britta Thiemt.

Foto:

Thomas Wübker
Autor:
Thomas Wübker


Anfang der Liste Ende der Liste