User Online: 21 | Timeout: 12:32Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Inklusion an der Bahnsteigkante
Zwischenüberschrift:
Bahnhof Halen soll barrierefrei werden
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Lotte. " Vorsicht an der Bahnsteigkante!" – Diese Warnung gilt auch und besonders für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen. Doch die größte Aufmerksamkeit nützt nicht viel, wenn der Höhenunterschied zwischen Bahnsteig und Eintrittsbereich des Zuges eine Barriere darstellt etwa für Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer, aber auch für Personen mit Kinderwagen oder großem Gepäck. Für den Bahnhof Halen sind 376 000 Euro bewilligt worden, um ihn barrierefrei zu machen.

Für neue Verkehrsbauten gilt schon länger die Industrienorm DIN 18024, die vorschreibt, dass die zu überwindende Stufe beim Einstieg nicht höher als drei Zentimeter sein darf. Außerdem müssen die Einstiegsstellen optisch und taktil kontrastierend ausgebildet sein. Nach und nach will die Bahn ältere Bahnsteige nachrüsten, um der gesetzlichen Forderung des " selbstbestimmten Reisens" auch für Menschen mit Behinderungen nachzukommen. Im Falle der Nordwestbahn bedeutet dies, dass die alten " 38er-Bahnsteige" (38 Zentimeter Abstand von Oberkante Schiene bis Oberkante Bahnsteig) zu " 55er-Bahnsteigen" erhöht werden. Dann ist ein stufenloses Eintreten in die hier verkehrenden Zuggarnituren des Typs Alstom Lint 41 möglich.

Zur freudigen Überraschung der Regionalpolitiker wurde die " Erneuerung des Flächenbahnhofs Halen" in das Infrastrukturbeschleunigungsprogramm des Bundes 2012/ 2013 aufgenommen. Der Wallenhorster Landtagsabgeordnete Clemens Lammerskitten (CDU) brachte diese Nachricht aus Hannover mit. Gemeinsam mit seinen nordrhein-westfälischen Kollegen in Lotte setzt er sich schon länger für bessere Verbindungen zwischen den Nachbargemeinden ein. " Dieses Signal aus Berlin kommt genau zur rechten Zeit. Denn eine Aufwertung des Bahnhofs Halen unterstützt natürlich unsere Bemühungen vor Ort, eine Busanbindung zwischen Wallenhorst und Halen/ Wersen sowie einen Radweg hinzubekommen", so der in Hollage wohnende Politiker. Als " Fern-Pendler" habe er schon öfters die Bahn ab Halen benutzt, um nach Hannover zu gelangen. Die kostenlosen " Park and Ride"- Parkplätze am Bahnhof Halen machten dies attraktiv. Ökologisch sinnvoller sei es freilich, wenn der öffentliche Nahverkehr von niedersächsischer Seite auch Halen mit einbeziehe.

Der Umbau des Bahnhofs Halen muss nach den Richtlinien des Bundesprogramms bis Ende 2013 abgeschlossen sein. Neben der Anhebung des Bahnsteigs auf mindestens 130 Meter Länge (entsprechend drei Fahrzeuglängen von je 42 Metern) und der Ausstattung mit normgerechter Oberfläche wird auch das weitere Umfeld des Bahnhofs mit Bushaltestelle, Parkmöglichkeiten, Zuwegungen und Wartehäuschen überarbeitet. Nach seinem Wissensstand stünden die Detailplanungen noch am Anfang, sodass die Gemeinde Lotte ihre Vorstellungen einbringen könne.

Bildtext:
" Da ungefähr müssen wir hinkommen." Der Wallenhorster Landtagsabgeordnete Clemens Lammerskitten (CDU) demonstriert die geplante Anhebung des Bahnsteigniveaus in Halen
Foto:
Joachim Dierks
Autor:
Joachim Dierks


Anfang der Liste Ende der Liste