User Online: 2 | Timeout: 21:47Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Atom-Endlager: Neue Suche auf der Kippe
Zwischenüberschrift:
Streit um Bundesinstitut – Japan in Trauer
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück/ Berlin. Ausgerechnet am Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima ist gestern in Deutschland eine heftige Kontroverse um ein Endlager aufgeflammt: Die neue Suche steht wegen scharfer Kritik von SPD und Grünen auf der Kippe.
Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) wolle das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) " zerschlagen", sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel. Röttgen hingegen verteidigte seinen Plan, dem BfS die Zuständigkeit für die Endlagersuche zu entziehen und einem neuen Bundes institut zu übertragen.
Scharfe Kritik an dem Vorstoß der Sozialdemokraten übte Niedersachsens Umweltminister Stefan Birkner (FDP). Die Absage sei " unverantwortlich". Das zerstöre die Chance, um im Interesse künftiger Generationen einen Konsens bei der Endlagerung von Atommüll zu erreichen. Dagegen schloss sich der Vorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion, Stefan Wenzel, den Argumenten der SPD an. Auch er lehnte das von Röttgen angepeilte Bundesinstitut strikt ab. Diese Einrichtung unterliege keiner demokratischen Kon trolle und solle offenkundig nur die Durchsetzung eines Standorts gegen eine widerstrebende Bevölkerung erleichtern.
Dorothea Steiner, umweltpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, verwies auf die hohe Kompetenz des BfS: " Das Institut ist zu einer echten Größe geworden. Wir wollen nicht, dass es sang- und klanglos eine Kompetenzbeschneidung gibt wie etwa eine Zuständigkeit für zwei alte Endlager wie Asse und Morsleben." Röttgen wolle mit zügigen Entscheidungen punkten. " So schnell geht das aber nicht", sagte Steiner. Es gebe bei der Endlagersuche noch viele Dissenspunkte. So bestehe die Gefahr, dass die eingeleitete Energiewende weiter an Fahrt verliere. Darauf deute schon der " Kampf um die Netze" hin. " Die Bremser sitzen im Bundeswirtschaftsministerium. Da wirken alte Strukturen nach", warnte sie.
Während gestern in Deutschland Tausende gegen die Atompolitik der Regierung protestierten, war in Japan ein Tag tiefer Trauer: Das Volk gedachte der Opfer, die vor einem Jahr durch Erdbeben, Tsunami und Super-GAU starben. Seite 31

Bildtext:
Sofort abschalten: Ein Jahr nach der Atomkatastrophe im japanischen Kernkraftwerk von Fukushima demonstrierten unter anderem in Gronau viele Menschen gegen Atomkraft.
Foto:
dpa
Autor:
ham/hab/dpa/dapd


Anfang der Liste Ende der Liste