User Online: 2 | Timeout: 15:01Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Teutoburger Schule: Zukunft weiter offen
Zwischenüberschrift:
Bürgerforum Fledder/Schölerberg diskutiert über Themen der Stadtteile
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Vom Ärger über laufende Motoren vor einer Spedition über das Gesicht der Hannoverschen Straße, die offene Zukunft der Teutoburger Schule und die Entwicklung von Spielplätzen: Das Bürgerforum Fledder/ Schölerberg diskutierte nun über viele Themen.
Lärm und Abgase
Nachbarn einer Spedition und anderer Betriebe in der Umgebung des Huxmühlenbaches machten im Bürgerforum Fledder/ Schölerberg ihrem Ärger Luft: Sie beschwerten sich über Lastwagen, die mit laufenden Motoren vor ihren Häusern stehen. " Sie stehen dort stundenlang", berichtete eine Anwohnerin. Jemand sagte: " Wir können kein Fenster auflassen." Bewohner des Heimkehrerwegs meinten speziell die Zufahrt zur Spedition Egerland, die ihnen Tag und Nacht zu schaffen mache. Oberbürgermeister Boris Pistorius versprach: " Die Stadt wird Kontakt zum Gewerbeaufsichtsamt aufnehmen." Doch die Anwohner scheinen mit ihrer Geduld bereits am Ende zu sein und äußerten weiter ihren Unmut. Dennoch bat der Oberbürgermeister um etwas Zeit: " Lassen Sie uns das erstüberprüfen."
Hannoversche Straße
Das Gesicht der Hannoverschen Straße soll sich nach und nach ändern. Die Verwaltung stellt den Bebauungsplan neu auf und will dort künftig keinen Einzelhandel mehr zulassen, sondern mehr Flächen etwa für produzierendes Gewerbe und Dienstleister für die Industrie schaffen, wie Christian Albrecht vom Fachbereich Städtebau erläuterte. Zugelassen würden künftig wohl Händler, die etwa Küchenmöbel oder Autozubehör verkaufen, jedoch keine Nahversorger, die eher in Wohngegenden gehörten. Doch gelte gleichzeitig: " Was bereits genehmigt ist, unterliegt dem Bestandsschutz."
Ampelschaltungen
Einige Anwohner halten es für sinnvoll, die Ampel an der Iburger Straße in Höhe des Kinderhospitals abends nach 20 Uhr abzuschalten. Die Verwaltung sagte dazu: " Eine Änderung der Abschaltzeit kann nicht ohne weitere Prüfung durch Verkehrsbehörde und Polizei in Aussicht gestellt werden." Lutz Vorreyer vom Fachbereich Städtebau wies auf das Zusammenspiel mit anderen Ampeln hin. Wenn eine abgeschaltet werde, würden manche Autofahrer aufs Gaspedal drücken, um an der nächsten Kreuzung noch die Grünphase zu erwischen.
Teutoburger Schule
Die Zukunft der Teutoburger Schule ist offen. Derzeit wird sie von vielen genutzt ob von der Arbeitslosenselbsthilfe oder von Turnern. Hans-Georg Freund, Leiter des Fachbereichs Schule und Sport, berichtete, es gebe die Überlegung, ob dort wieder der Schulbetrieb aufgenommen werde. Das werde sich innerhalb des nächsten halben Jahres herausstellen: " Derzeit arbeiten wir an einem Schulentwicklungsplan." Mo nika Budke vom Runden Tisch Schölerberg wünscht sich dabei " die Beteiligung der Bürger, damit wir keine Überraschung erleben".
Kollwitz-Turnhalle
Wie es um die Zukunft der Sporthalle der Käthe-Kollwitz-Schule bestellt ist, wird sich ebenfalls erst noch herausstellen müssen, wie Freund berichtete. Zunächst müsse eine Analyse erstellt werden. Auf jeden Fall werde die Halle bis 2015 bleiben.
Spielplätze
Wie entwickeln sich die Themen- und Quartiersspielplätze? Anwohner meinten, es sei bisher nicht erkennbar, dass sich in den Bereichen Käthe-Kollwitz-Schule und Gemeinschaftszentrum Ziegenbrink etwas tue. Die Antwort der Verwaltung lautet: Auch 2012 werde dort noch nichts geschehen. Die Stadtverwaltung werde ihr Spielplatzkonzept nach und nach innerhalb von zehn Jahren verfolgen. Sobald stillgelegte Fläche vermarktet seien, könne das Geld jeweils im folgenden Jahr verwendet werden. Für den verkauften Spielplatz an der Ecke Ertmann straße/ Meller Straße zahle der Investor eine Entschädigung, die für den Bau eines neuen Spielplatzes an der Overbergschule verwendet werde, so die Verwaltung. Der Osnabrücker Servicebetrieb wünscht sich Anregungen von Bürgern.
Autor:
jweb


Anfang der Liste Ende der Liste