User Online: 2 | Timeout: 13:59Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Investor will Center auf Dauer betreiben
 
Die wichtigste Zahl: Verkaufsfläche
Zwischenüberschrift:
Zu Besuch bei mfi in Essen – FDP: Sie sind nicht von der Hauruck-Truppe
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück/ Essen. Wer sind die Leute, die das Einkaufszentrum am Neumarkt bauen wollen?" Sie sind auf jeden Fall nicht von der Hauruck-Truppe", sagt zumindest der Osnabrücker FDP-Politiker Thomas Thiele. Wir haben die Manager von mfi in Essen besucht.
Die Abkürzung mfi steht für die Management für Immobilen AG in Essen, Bamler Straße 1. Alles in dieser klar konturierten Firmenzentrale im Norden der Innenstadt ist Understatement. Man will zeigen, die Geschäfte laufen blendend, aber keinesfallsübertreiben.
300 Mitarbeiter von der Projektentwicklung bis zum Miet-Management arbeiten hier unter einem Dach. Die Reihen gläserner Büros werden von Kommunikationsinseln mit Kaffeemaschinen unterbrochen, an den Wänden hängen Objekte zeitgenössischer Künstler. Hochwertige und wertvolle Kunst, wie Pressesprecher Thorsten Müller sagt wohl auch, um zu unterstreichen, dass mfi in allen seinen 24 Centern in Deutschland architektonisch, gestalterisch und künstlerisch Akzente setzen will. Und zwar in jeder Stadt anders." Wir wählen die Architekten zusammen mit der jeweiligen Stadt aus, erklärt Klaus-Martin Callhoff, Leiter Projektentwicklung. So entstünden keine" Center von der Stange", sondern auf den jeweiligen Standort zugeschnittene Häuser, ergänzt der für Osnabrück zuständige Projektmanager Nils Perpeet.
Die mfi ist Mehrheitsgesellschafterin der" Neumarkt 14 GmbH & Co. KG", einer kürzlich zusammen mit dem Osnabrücker Immobilienkaufmann Theodor Bergmann gegründeten Firma. Lebenszweck der Gesellschaft ist die Entwicklung des Einkaufszentrums am Neumarkt. Doch damit ist es nicht getan: mfi will das Center bauen, vermieten und langfristig betreiben, wie Callhoff versichert. Damit beschreibt er die neue Unternehmensstrategie, und so hat er es auch den Osnabrücker Kommunalpolitikern versprochen.
Das Unternehmen wirbt damit," Deutschlands erstes und einziges voll integriertes Shoppingcenter-Unternehmen" zu sein. Geschäftsprinzip ist nach den Worten von PR-Mann Thorsten Müller, die ganze Wertschöpfungskette zu nutzen: von der Idee über die Projektentwicklung, Planung, Vermietung bis hin zum langfristigen Management. 300 Beschäftigte arbeiten in der Essener Zentrale, weitere 300 sind in den" Arcaden" vor Ort im Einsatz.
Osnabrück wäre das erste Center von mfi in Niedersachsen. Die Stadt, so sagt Nils Perpeet, müsse sich nicht nur gegen Münster und Bielefeld behaupten, sondern gerate immer stärker in einen Wettbewerb mit den benachbarten Mittelzentren Rheine, Lingen, Meppen, Bad Oeynhausen, Gütersloh und Minden. 130 000 Menschen leben nach mfi-Berechnungen in den Überschneidungsgebieten. Das entspricht einer Kaufkraft von 650 Millionen Euro oder 17 Prozent der gesamten Kaufkraft im ursprünglichen Einzugsgebiet von Osnabrück. Ein Einkaufszentrum böte nach Ansicht der Manager die Chance, diese Kaufkraft zu halten und weitere anzuziehen.
Der heutige Aufsichtsratsvorsitzende Roger Weiss gründete mfi vor 25 Jahren. Heute ist der nach der Hamburger Firma ECE zweitgrößte deutsche Centerentwickler zu 80 Prozent in Besitz des amerikanischen Finanzinvestors Perella-Weinberg. Die Amerikaner stiegen ein, als mfi in der Finanzkrise das Geld auszugehen drohte." Die mfi steht seit der Übernahme durch einen Perella-Weinberg-Fonds wieder voll im Saft", schrieb die branchennahe" Immobilien-Zeitung" im Juni 2011.
Seit einigen Jahren baut mfi ein Shopping-Center-Portfolio auf, indem es selbst Center baut (Recklinghausen, Leipzig, Mönchengladbach, Fulda) oder kauft. Zuletzt erwarben die Essener für 107 Millionen Euro ein Einkaufszentrum in Gera. Den Wert der Center-Immobilien im eigenen Besitz gibt mfi mit 1, 3 Milliarden Euro an. Bis 2015 sollen es zwei Milliarden sein.

Die wichtigste Zahl: Verkaufsfläche

Das Maß aller Dinge in Diskussionen um Einkaufscenter ist stets die Größe der Verkaufsfläche. Nur diese Zahl wird zum Vergleich herangezogen, weil sie klar definiert ist.

mfi plant für Osnabrück (auf der Grundlage des Cima-Gutachtens) eine Verkaufsfläche von 22 800 qm.

Davon sind 18 900 qm für den aperiodischen Bedarf geplant, also Bekleidung, Elektroartikel, Schuhe, Geschenkeartikel und Ähnliches. Darüber hinaus sind 3900 qm für den periodischen Bedarf vorgesehen. Das sind Lebensmittel. Zum Vergleich: L+ T hat eine Verkaufsfläche von 20 000 qm. Die Innenstadt bringt es auf 120 000 qm.

Hinzu kommen jeweils Flächen für Dienstleistungen und Gastronomie. Deren Größe im Center am Neumarkt ist noch nicht ermittelt. In der Branche gelten sieben Prozent der Verkaufsfläche als Richtwert.
Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste