User Online: 1 | Timeout: 10:09Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Wohnträume in Klassenräumen
Zwischenüberschrift:
Initiative plant Projekt in ehemaliger britischer Schule – Auch Neubauten vorgesehen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die britische Marlborough-Schule in der Dodesheide ist längst verlassen. Wo einst Kinder die Schulbank drückten, soll ein ungewöhnliches Lebens- und Wohnprojekt realisiert werden.
Ziel einer neuen Initiative ist es, auf dem ehemaligen Schulgelände an der Ellerstraße unter einem großen Dach Lebensraum für mehrere Generationen zu schaffen. Dabei soll die vorhandene Struktur weiter genutzt werden. Die Nachbarn wohnen dann im Klassenraum. In der evangelischen Familien-Bildungsstätte informierte die Initiative jetzt über ihr Projekt. Nach Auskunft von Ingo Bolm vom Organisationsteam können auf dem einen Hektar großen Gelände wie auch im 2100 Quadratmeter großen Schulgebäude individuelle und gemeinschaftlich nutzbare Flächen und Räume entstehen: Kinderspielplätze und Gärten, Wohnungen, eine Gemeinschaftsküche und ein Wohncafé sind vorgesehen. Medizinische und therapeutische Praxen sowie ein Pflegedienst sollen sich ansiedeln. Überdies ist der Neubau von fünf Reihenhäusern und zwei Mehrfamilienhäusern im Gespräch.
Gemeinsame Veranstaltungen und gegenseitige Rücksichtnahme zählen genauso zu den Prinzipien des Wohnprojekts wie das ökologische Bauen und die Barrierefreiheit, um Jung und Alt problemlos zusammenzuführen. Die Idee ist, eine kulturelle und soziale Begegnungsstätte für Menschen aus verschiedenen sozialen Schichten und Kulturkreisen zu schaffen. " Wir wollen in den Stadtteil hineinwirken", erklärt Bolm. " Und die Isolation überwinden, die mit heutigen Wohnformen oft verbunden ist", ergänzt Mitorganisator Klemens Speer.
Mitstreiter gesucht
Die Bauvoranfrage ist von der Stadt genehmigt worden. Zum Erwerb des Geländes formiert sich eine Bietergemeinschaft als Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR).
" Mitglieder werden Privatpersonen, die im Schulgebäude eine Wohnung oder auf dem Gelände eine Bauoption erwerben wollen", heißt es in der Konzeption. Nach dem Kauf wird die Liegenschaft in genossenschaftlich verwaltetes Teileigentum geteilt. Jeder Bewohner ist Mitglied und hat eine Stimme.
Derzeit gibt es für die Schulräume acht Wohninteressenten, für die bereits Verträge entworfen wurden. Überdies liegen Anmeldungen von Physiotherapeuten vor, die Praxen einrichten wollen. Und Tai-Chi-Lehrer haben Interesse, in der bestehenden Turnhalle Unterricht anzubieten.
Gesucht werden weitere Mitstreiter, die sich finanziell beteiligen wollen, als Investoren oder Mitbewohner. " Wir benötigen so viele Interessenten, dass wir ein gutes Angebot abgeben können. Und wir sind optimistisch, dass das gelingen kann", sagt Speer. Auch nach Abgabe des Gebots können sich weitere Mitbewohner anschließen, auch als Mieter, betont Gerhard Felgendreher.
Die Zeit drängt, denn bis zum 20. Dezember muss die Gruppe ein Angebot an den Verkäufer, die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima), abgegeben haben.
Weitere Infos für Interessenten gibt es bei Klemens Speer, Telefon 80 45 67,
E-Mail: info@ klemens-j-p-speer.de

Bildtext:

Für ein generationenübergreifendes Wohnprojekt hat sich eine Initiative die Marlborough-Schule in der Dodesheide ausgesucht.

Foto:

Klaus Lindemann
Autor:
Heike Dierks


Anfang der Liste Ende der Liste