User Online: 3 | Timeout: 07:26Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Ran an die bunten Knollen!
Zwischenüberschrift:
Waldhof und Wabe-Zentrum rüsten fürs Kartoffelfest
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Wallenhorst. Längst gehört das Kartoffelfest von Waldhof und Wabe-Zentrum zum Herbst wie die Eier zu Ostern. Zum 18. Mal dreht sich am Samstag, 1. Oktober, von 10 bis 18 Uhr in Lechtingen (Zum Gruthügel 8) alles um die tolle Knolle.
Das Kartoffellager ist randvoll. An die 50 Tonnen Erdäpfel stapeln sich in dem Gebäude von Waldhof und Wabe-Zentrum in Lechtingen überwiegend gelbe, aber auch blaue, lila-weiß gescheckte und rote. Eine so gute Ernte wie dieses Jahr hatten die Mitarbeiter des Öko-Versuchsbetriebes der Hochschule Osnabrück schon lange nicht mehr, sagt Betriebsleiter Hubertus Wallenhorst.
Also hoffen er und seine Kollegen, dass sie beim bevorstehenden Kartoffelfest möglichst viele davon unters Volk bringen. Es ist schon das 18. Mal, dass Waldhof und Wabezentrum zu Ehren der tollen Knolle ihre Pforten öffnen.
War das Fest ursprünglich eine reine Verkaufsveranstaltung, hat es sich zu einem Familienfest entwickelt, bei dem die Besucher nicht nur vieles über die Kartoffel erfahren können, sondern auch über ökologische Landwirtschaft, Ernährung, Tierschutz und Energiesparen.
Einige Kartoffelsorten können natürlich auch probiert werden. " Wenn ich Ihnen die Augen verbinden und ihnen eine blaue oder gelbe Kartoffel gebe, werden Sie keinen Unterschied merken", versichert Anette Harbord, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Studiengang Ökotrophologie. " Blaue und rote Kartoffeln sind schon seit zigtausend Jahren bekannt", sagt Wallenhorst. Die Farbe kommt durch natürliche Pigmente zustande, die auch in Blaubeeren und Roter Beete enthalten sind.
Die Studenten der Fachhochschule stellen auf dem Fest eigene Projekte vor, etwa zum Thema Getreidealternativen. Sie werden Waffeln aus Buchweizen anbieten für all diejenigen, die an einer Glutenunverträglichkeit leiden. Auch das Thema " Frisch auf den Müll" greift eine Studierendengruppe auf. Sie geben Tipps, wie man im Haushalt Lebensmittelreste weiterverwenden kann. Eine dritte Gruppe gibt Tipps zum Energiesparen, eine vierte befasst sich mit Soja. Bei Hofführungen können Kinder und Erwachsene Landwirtschaft, Schafe und Schweine hautnah erleben und anschließend in der Schaukäserei Spannendes über die Käseherstellung erfahren.
Für die Kinder gibt es dazu die Theatervorführung " Kasper als Energiespardetektiv" um 11, 14 und 16 Uhr, außerdem eine Strohhüpfburg, Feuerspucker und Zauberer, Ponyreiten und natürlich Kartoffeldruck.

Bildtext:

Klassisches Gelb ist fast schon langweilig: Dieses Jahr werden Kartoffeln in Rot, Lila und Blau-Weiß die Stars beim Kartoffelfest von Wabe-Zentrum und Waldhof sein. Dazu laden ein: Anette Harbord, Ulrike Schliephake, Hubertus Wallenhorst und Regina Cordes.

Foto:

Westdörp
Autor:
sdo


Anfang der Liste Ende der Liste