User Online: 1 | Timeout: 19:51Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Beim Händeschütteln fließen Tränen
Zwischenüberschrift:
Emotionaler Empfang für den türkischen Staatspräsidenten – "Wir sind stolz"
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Selcuk Toker weint. Die Tränen übermannen den 18-Jährigen aus Melle, als er Staatspräsident Abdullah Gül und seiner Frau Hayrünnisa über die Absperrung hinweg die Hände schüttelt. " Warum weinst du?", fragt ihn der Präsident.
Toker ist mit 40 anderen Mitgliedern der türkisch-islamischen Gemeinde aus Melle gekommen. Er trägt ein Pappschild: " A dream comes true A. Gül". Der Traum, der sich für ihn erfüllt, ist die wenn auch nur kurze Begegnung mit dem Präsidentenpaar. Er ist so aufgeregt, dass er auf die Frage des Präsidenten kaum ein Wort herausbringt. " Irgendwie musste ich weinen, ich weiß auch nicht warum", sagt er später, als sich die Anspannung etwas gelöst hat.
Frauen aus der Meller Gemeinde haben ein zweites Plakat geschrieben. Übersetzt steht darauf: " Herzlich willkommen, unser Stolz". Ja, stolz sind die etwa 400 türkischstämmigen Zaungäste, die dem Staatsgast und seinem Gastgeber Christian und Bettina Wulff einen euphorischen Empfang bereiten. Als die Eskorte aus 15 Polizeimotorrädern um 12.20 Uhr auf den Marktplatz einbiegt, bricht lautstarker Jubel aus. Plakate schnellen in die Höhe, viele Hundert Hände schwenken deutsche und türkische Fähnchen, die die Stadt unters Volk gebracht hat. Protestplakate (" Stoppt die Massaker der türkischen Armee in Kurdistan") von kurdischen Gegendemonstranten haben die Sicherheitsbeamten kurz vor Eintreffen der Staatsgäste in den Hintergrund gedrängt.
Als Wulff und Gül sich den Menschen zuwenden, schwillt der Lärmpegel weiter an. Feryat Coban reckt sich vor, erwischt im Tumult die Hand Güls und kann ihm gerade noch zurufen, dass auch er aus der Stadt Kayseri stamme, der Heimat des Präsidenten. Genau wie Rechtsreferendarin Selda Caliskan-Sahin (33). Für sie ist es eine " doppelte Ehre", das Staatsoberhaupt, das in derselben Stadt geboren wurde, jetzt in ihrer neuen Heimat begrüßen zu können. Birsu Bulut (17) schwänzt mit Mamas Erlaubnis die Schule, um Gül zu sehen. " Wir sind sehr stolz darauf, dass er nach Osnabrück kommt", sagt die Realschülerin.
Viel länger als geplant dauert die stürmische Begegnung auf dem Marktplatz. Gül-Verehrer lehnen sich weit über die Absperrung, Sicherheitskräfte stemmen sich dagegen, von hinten drängt der Pulk der Kameraleute. Erst als Oberbürgermeister Boris Pistorius die Ehrengäste ins Rathaus führt, ebbt der Jubel etwas ab, und die Gegendemonstranten werden wieder hörbar, die unterhalb der Stadtbibliothek PKK-freundliche Parolen rufen und prompt von den Gül-Anhängern wieder niedergeschrien werden.
" Deutsche Zuschauer gibt′s hier übrigens auch", ruft Helga Beuermann aus Melle über den Absperrzaun, als die Fernsehteams ihre Objektive auf die skandierenden türkischen Gruppen richten. Stimmt, aber sie sind deutlich in der Minderheit und bringen nicht die Ausdauer der etwa 200 Türken mit, die die Präsidentenpaare auf dem Weg von der Marienkirche zum Dom und von dort über die Lortzingstraße zum " La Vie" begleiten und vor dem Sternerestaurant ausharren, wo Thomas Bühner dem kleinen Kreis von 20 Ehrengästen Langustinen tatar mit Milchhaut, Lammrückenfilet mit Auberginen und Schokoladen-Pralinen serviert.
Es war dem Bundespräsidenten ein Anliegen, seinen hohen Gästen das kulturelle Erbe und die aktive Friedenskultur seiner Heimatstadt zu zeigen. Deshalb der Besuch in der Marienkirche, in deren Portal Pastor Gottfried Ostermeier und Kirchenvorstand Sigrid Pees-Ulsmann die Gäste empfangen. 15 Minuten haben die beiden, um die kulturellen Schätze zu erklären. Mit dabei ist jetzt auch Wulffs Tochter Annalena. Vor dem Dom nimmt Bischof Franz-Josef Bode wenig später die Gäste in Empfang und führt sie durch St. Peter, dessen Architektur er als " Stein gewordene Musik" beschreibt.
Musik empfängt die Staatsgäste in der Krahnstraße: Die Schülerkapelle des Ratsgymnasiums spielt auf, und Schulleiter Lothar Wehleit nutzt die Chance, dem türkischen Präsidentenpaar die jüngste CD der Band in die Hand zu drücken.

Bildergalerie
und ein os1.tv-Video
auf www.noz.de

Bildtexte:

Abdullah Gül und seine Frau Hayrünnisa genießen den euphorischen Jubel ihrer türkischen Landsleute auf dem Marktplatz.
Emma Henning und Marlene Jürgensen überreichten zum Empfang die Blumen. Rechts Sozialministerin Aygül Özkan.

Birsu Bulut (17) nahm sich schulfrei, um den Präsidenten wie einen Fußballstar zu bejubeln.

Annalena Wulff stößt am Portal von St. Marien dazu. In der Mitte Kirchenvorstand Sigrid Pees-Ulsmann.

Bischof Bode geht dem Staatsgast entgegen, soweit die Menschenmenge es zulässt.

Fotos:

Michael Hehmann

Autor:
Wilfried Hinrichs


Anfang der Liste Ende der Liste